Předstajenje programa „Lěta Zejlerja a Kocora” na rozmołwje z nowinarjemi a zajimcami

Lube kolegowki, lubi kolegojo medijow, lubi zajimcy,

„Lěto Zejlerja a Kocora” so bliži. Składnostnje 150. posmjertnin Handrija Zejlerja (15.10.1872) a 200. narodnin Korle Awgusta Kocora (03.12.1822) přewjedu so w lěće 2022 wšelakore akcije, kotrež na skutkowanje a kulturne herbstwo wobeju wótčincow spominaja. Serbske institucije, towarstwa a zwjazki běchu namołwjene, tute lěto sobu wuhotować a swoje ideje za projekty přinošować.

Nětko je tak daloko: Móžemy Wam cyłolětny přehlad akcijow předstajić, a to na rozmołwje z nowinarjemi, akterami a zajimcami online wutoru, dnja 30. nazymnika/nowembra, serbsce w 12.30 hodź., němsce w 13.30 hodź.  

Wam steja z aktualnym stawom informacije a za wšě Waše prašenja k dispoziciji:

Clemens Škoda, referent Domowiny za kulturu a wukraj;

Jěwa-Marja Čornakec, dramaturgowka Serbskeho ludoweho ansambla;

Friedemann Böhme, wuměłski nawoda 1. serbskeje kulturneje brigady;

Rejzka Krügerowa, managerka Domowiny za projekty.

Prosymy Was wo přizjewjenje hač do póndźele, 29.11., 15 hodź. přez mejlku pola clemens.skoda@domowina.de . Dóstanjeće potom sčasom přistup do Microsoft-Teams-widejo-konferency. Tež angažowani z přihotowanskeho koła su přeprošenje dóstali. Za aktiwne wobdźělenje trjebaće jeničce kompjuter z mikrofonom a mejlowu adresu.

Pozadk: Najznaćiši wupłód dołholětneho přećelstwa basnika Zejlerja a komponista Kocora běše serbska hymna „Rjana Łužica”. Akterojo serbskeho kulturneho žiwjenja chcedźa z rjadom nadregionalnje wuznamnymi zarjadowanjemi w Sakskej a Braniborskej na Zejlerja a Kocora spominajo bytostny pokład serbskeje kultury na načasne wašnje šěršej zjawnosći spřistupnjeć. Zarjadowarjo wočakuja zajim w tu- a wukraju. K wobšěrnemu programej, kotryž budźe přichodnu wutoru prěni raz wozjewjeny, słušeja tež wosebite wjerški za skrućenje wuměny a zhromadnosće serbskich kulturnych ćělesow po cyłej Łužicy.

Domowina sieht nach Entscheidung gegen Bismarck-Monument Stärkung des deutsch-sorbischen Miteinanders

Zur Entscheidung des Bautzener Stadtrates, das Votum seines Hauptausschusses für den Wiederaufbau des Bismarck-Denkmals auf dem Berg Czorneboh zu kippen https://www.saechsische.de/bautzen/lokales/bismarck-denkmal-bautzen-beschluss-stadtrat-kritik-5572402-plus.html , erklärt der Vorsitzende des sorbischen Dachverbandes Domowina, Dawid Statnik:

„Wir begrüßen den Entschluss der Mehrheit der Fraktionen des Bautzener Stadtrates, Bautzen zu keinem Ort des Geschichtsrevisionismus zu machen. Damit folgen sie der Mehrheitsmeinung der städtischen Bewohnerschaft, die ein solches Denkmal deutlich abgelehnt hat. Die Zeit des Personenkultes und einer mythologischen Überhöhung eines ehemaligen Staatsführers, der auch keinen direkten Bezug zur Stadt hat, ist vorbei.

Das ist auch unter touristischem Aspekt eine wichtige und richtige Entscheidung. Bautzen kann sich nicht Hauptstadt der Sorben nennen und gleichzeitig ein Denkmal zur Huldigung einer Person aufstellen lassen, die eine sorbenfeindliche Politik vertrat.

Die gewählten Stadträte haben damit unter Beweis gestellt, dass sie für gute Argumente aus der Bevölkerung offen sind – so hat sich schließlich die Vernunft durchgesetzt. Bautzen hat damit im Diskussionsprozess seit der befremdlichen Entscheidung des Hauptausschusses ein schönes Beispiel für lebendige Demokratie gegeben und zugleich das deutsch-sorbische Miteinander gestärkt.“

Domowina begrüßt Koalitionsvertrag – autochthone nationale Minderheiten beachtet

Die DOMOWINA – Bund Lausitzer Sorben, die in Brandenburg und Sachsen als die gesetzlich anerkannte Interessenvertretung des sorbischen Volkes fungiert, begrüßt den Koalitionsvertrag 2021-2025 von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP mit Blick auf die vier autochthonen nationalen Minderheiten in Deutschland – die Dänen, Friesen, die deutschen Sinti und Roma sowie das sorbische Volk. Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina, hierzu:

„Wir begrüßen das vorgelegte Papier, welches auch Aussagen zu den vier autochthonen nationalen Minderheiten Deutschlands enthält. Damit wurde der Vorschlag des Minderheitenrates, zu dem auch die Domowina gehört, die vier Minderheiten namentlich zu nennen, aufgenommen. Die Absicht, Projekte für den Erhalt und die Entfaltung der Minderheiten, ihrer Sprache und Kultur auszubauen, begrüßen wir.

Auch begrüßen wir, dass die Koalitionäre zur europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack stehen, die auf angemessene Anerkennung der sprachlichen und kulturellen Vielfalt unseres Kontinents in allen seinen Ländern drängt. Damit macht die neue Bundesregierung deutlich, dass sie, auch nachdem die Europäische Kommission die Initiative weitgehend abgeblockt hat, zum einstimmigen Bundestagsbeschluss pro Minority SafePack steht und unser Land als Vorreiter beim Minderheitenschutz profilieren will. Erfreulich sind in diesem Zusammenhang auch eine Reihe von Vorhaben, die auf den Abbau von Diskriminierung abzielen (s.u. Auszüge aus dem Koalitionsvertrag).

Jedoch wurden nicht alle unsere Wünsche beachtet. So findet sich unser Anliegen, die vier autochthonen nationalen Minderheiten bei einer Grundgesetzänderung zu beachten, im Koalitionsvertrag nicht wieder. Jedoch stehen die Koalitionäre zu ihrer Absicht, das Grundgesetz weiterzuentwickeln. Damit ist für uns diese Option weiter realisierbar, auch deshalb, weil es ja eine entsprechende Initiative der drei Länder Brandenburg, Sachsen und Schleswig-Holstein gibt.“

Auszüge aus dem vorliegenden Entwurf:

„Die nationalen Minderheiten – die dänische Minderheit, die friesische Volksgruppe, die deutschen Sinti und Roma sowie das sorbische Volk – sind selbstverständlicher Teil unserer vielfältigen Gesellschaft.

Das gleiche gilt für das kulturelle Erbe der Vertriebenen, Aussiedlerinnen und Aussiedler sowie der Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler.“ S. 118

„Die Initiatie Minority SafePack unterstützen wir proaktiv und setzten sie in Deutschland um. Projekte für den Erhalt und die Entfaltung der Minderheiten, ihrer Sprache und Kultur bauen wir aus.“ S. 121

„Bei der Bekämpfung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind wichtige Schwerpunkte u. a. die Arbeit gegen Antisemitismus, Antiziganismus…“ S.120

„Zur Umsetzung der EU-Roma-Strategie wird eine Nationale Koordinierungsstelle gegründet. Zudem richten wir eine unabhängige Monitoring- und Beratungsstelle für antiziganistische Vorfälle ein. Empfehlungen der Expertenkommission Antiziganismus greifen wir auf und setzen eine Antiziganismus-Beauftragte bzw. einen Antiziganismus-Beauftragten ein.“ S. 120

„Wir stellen die Unabhängigkeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes sicher, statten sie angemessen mit Personal und Budget aus und stärken ihre Kompetenzen. Ihre Leitung wird vom Bundestag gewählt. Mit den Ländern werden wir das Netzwerk zivilgesellschaftlicher Beratungsstellen gegen Diskriminierung flächendeckend ausbauen und nachhaltig finanzieren. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) werden wir evaluieren, Schutzlücken schließen, den Rechtsschutz verbessern und den Anwendungsbereich ausweiten.“ S. 121

„Wir entbürokratisieren das Zuwendungsrecht, die Zusammenarbeit mit den Ländern und nutzen Potenziale digitaler Standardisierung.“ S. 122

„Die Konferenz zur Zukunft Europas nutzen wir für Reformen. Erforderliche Vertragsänderungen unterstützen wir. Die Konferenz sollte in einen verfassungsgebenden Konvent münden und zur Weiterentwicklung zu einem föderalen europäischen Bundesstaat führen, der dezentral auch nach den Grundsätzen der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit organisiert ist und die Grundrechtecharta zur Grundlage hat.“ S. 131

Delni Wujězd: Nowe Serbstwo we Łužiskej jězorinje nastawa

Postrow Domowiny na wotewrjenju wustajeńcy w radnicy Delnjeho Wujězda – Marcel Brauman, wosobinski referent předsydy Dawida Statnika a ko-župan župy „Handrij Zejler” Wojerecy

Česćeni přitomni,

jako Domowina so wutrobnje za přeprošenje na wotewrjenje wustajeńcy „Serbske žiwjenje w Delnim Wujězdźe a wokolinje” dźakujemy. Rady smy přichwatali, zo bychmy z Wami tón historiski wokomik woswjećili.

Na tutej cedlce je mój postrow wězo ryzy serbski. Ertnje drje nětkole do němčiny přeńdu, na kóncu pak Wam, waženy knježe Franko Knoblocho, jako předsydźe čłonskeho towarstwa Domowiny, „Zahrodka”, serbski original postrowa přepodam. Wy sće wosrjedź lockdowna z digitalnym kursom serbšćiny nowu dobu wozrodźenja našeje rěče w srjedźnej Łužicy zahajili. Na to nawjazujo připowědźu: Wot lěta 2024 budu tajke narěče Domowiny w Delnim Wujězdźe zaso serbske; ludźo, kiž potom hišće wšitko rozumić njebudu, dóstanu pokiwy za přełožk po wosebitym techniskim puću, kotryž Julian Nyča zawěsće dźensa hižo znaje. Jako serbski wikipedist a sobutworićel přełožowanskeho programa „sotra“ so wón z inowatiwnymi rozrisanjemi wuznawa.     

Ja sym hižo dawno wćipny, kajka budźe tuta wustajeńca tule wupadać. Frank Knobloch je při znowazałoženju towarstwa „Zahrodka” prajił, zo dźe tež wo prašenje, čehodla je so serbšćina tule ze wšědneho žiwjenja zminyła. Hač do dźensnišeho je wěsty tabu, so ludźi prašeć, čehodla ze swojimi dźěćimi njejsu serbowali. Za mnohich je najjednoriša wotmołwa: Dokelž je nam brunicowa industrija serbske wjeski wotbagrowała. Ale cyła wěrnosć, tež hladajo na situaciju po wšej Łužicy, to njeje.  

Wy sće so jako wobydlerska iniciatiwa a potom jako towarstwo na puć podali, zo byšće serbske žiwjenje krok po kroku zaso do wšědneho dnja wjedli. Za to Wam tež w mjenje předsydy Domowiny, Dawida Statnika, připóznaće a dźak wuprajam. Wón by so dźensa rady na tutym zarjadowanju wobdźělił, ale słužbny termin w Lipsku je tomu nažel zadźěwał.  

Na přikładźe Friedricha Caspara von Gersdorfa widźimy, zo trjeba tež puć Serbow přez stawizny w kóždej epoše kročele zmužiteje modernizacije. Štož to w konteksće von Gersdorfa a Delnjeho Wujězda wšo konkretnje woznamjenja, wě dr. Lubina Malinkowa wjele lěpje hač ja, tohodla to tu pohłubšić njetrjebam. Wjeselu so, zo Johanna Gruner a čłonojo spěchowanskeho towarstwa „Adelspädagogium-Dannenberghaus Uhyst“ Gersdorfowe herbstwo pěstuja, a zo budźe gmejna Hamor, wosebje tež jeje wjesnjanosta Achim Junker, to, štož so z toho wuwije, podpěrować.  

Spisowaćel Kito Lorenc je transformaciju tudyšeje krajiny w dobje brunicy tak zjimał: Hdźež běchu hriby, su nětko ryby. Cyle wothladajo wot toho, zo je wokoło tutych jězorow tež w našim času dosć dobrych hribow, to njebudźe poslednja transformacija. Tež tak mjenowana serbska hola ze swojimi šmrěkami a chójnami njeje hižo prastarym lěsam dubow a bukow wotpowědowała. Kulturna krajina so dale wuwiwa, ale my tohorunja: Serbstwo, kiž we Łužiskej jězorinje nastawa, budźe hinaše hač prjedawše holanske Serbstwo. Při wšěm sej swoje korjenje wažimy, bjez kotrychž byli njebychmy. 

Nimo tutych słowow chcemy Wam tež něšto konkretne sobu na puć dać. Tohodla ja nětko swoju cedlku wotedam a našej regionalnej rěčnicy Soni Hrjehorjowej městno přewostaju – dajće so překwapić! 

(Wona je serbske spěwniki a pokiw na wotpowědny app za chór přepodała.)

Julian Nyča je po zarjadowanju na Instagramje sćěhowace wozjewił: „We Wujězdźe so něšto hiba. W februarje je so tamniša ,Zahrodka‘ znowa załožiła – 100 lět po prěnim razu, čłonki a čłonojo z Marekom Krawcom pilnje serbsce wuknu (rěč swojich staršich resp. dźědow a wowkow) a dźensa smy wustajeńcu wo serbskich stawiznach Delnjeho Wujězda wotewrili, kotruž smědźach w jich nadawku zestajić a wuhotować. Přeju sej wjele małkich zahrodkow za něhdy serbsku holu, zo by wona zaso rozkćěła!“

Nimo Franka Knoblocha, předsydy towarstwa „Zahrodka“, je so tež teologowka a stawiznarka dr. Lubina Malinkowa ze Serbskeho instituta słowa jimała, kotraž 2015 wo „Reichsgraf Friedrich Caspar von Gersdorf und die Sorben. Eine Studie zum Kulturtransfer im Pietismus“ promowowaše a wuwiće w Delnim Wujězdźe wědomostnje přewodźa. Na wotewrjenju wustajeńcy běchu němske a serbske medije zastupjene, mjez druhim redaktor redakcije „Seenland“ nowiny „Lausitzer Rundschau“ (sydło: Chóśebuz).

Julian Nyča (nalěwo prědku), kiž je wustajeńcu zestajił a wuhotował, na wotewrjenju prezentacije 13 taflow w radnicy porěči. Naprawo: Milan Funka, čłon zwjazkoweho předsydstwa Domowiny, srjedźa sedźo jeho 92-lětna mać, kotraž je w tutym domje jako młoda holca bydliła.

Wurězk w wustajeńcy

Werner Sroka, něhdyši referent Domowiny z Wojerec, Frank Knobloch, předsyda towarstwa „Zahrodka“ a wjesny předstejićer, kulturny wědomostnik Julian Nyča, kiž je wustajeńcu zestajił a wuhotował (w.l.)

Fota: Marcel Brauman / Domowina

Landrat und Domowina im Gespräch: Kreis Spree-Neiße unterstützt Radweg „sorbische Impressionen“ als Lausitzer Kultur-Sprachen-Route

„Letter of Intent – Absichtserklärung” heißt das Dokument, das Landrat Harald Altekrüger am Mittwoch dem Vorsitzenden der Domowina, Dawid Statnik, übergeben hat. Darin erklärt der Landkreis Spree-Neiße (wokrejs Sprjewja-Nysa) seine Bereitschaft „zur Unterstützung des Gemeinschaftsprojektes: Ausbau und Qualifizierung der Radroute ,Sorbische Impressionen – serbske impresije’ zu einer Lausitzer Kultur-Sprachen-Route“. Das Schreiben ist adressiert an den Vorsitzenden des Vereins „Sorbischer Kulturtourismus“, Peter Bresan, ein Mitgliedsverein der Domowina, der als Projektträger die Realisierung im Zeitraum 2022 bis 2025 besorgt. An dem Gespräch, in dem auch um Schul- und Bildungsfragen ging, nahmen neben Statnik und Altekrüger auch Domowina-Vizevorsitzender Dr. Hartmut Leipner und die Beauftragte des Kreises für sorbische/wendische Angelegenheiten, Kerstin Kossack, teil.  

Es folgt die Sitzung des Ausschusses für sorbische/wendische Angelegenheiten des Landkreises Spree-Neiße. Diese ist hier kein „Arbeitskreis“, sondern ein vollwertiger Ausschuss des Landkreises, für den Domowina-Vorsitzenden Dawid Statnik „ein tolles Beispiel für alle anderen Landkreise in der Lausitz.” Statnik erläuterte mit einer Präsentation Strukturen und Ziele der Domowina als Dachverband der Sorben/Wenden und gesetzlich anerkannte politische Interessenvertreterin. Danach hatte ein Vertreter der Gruppe „Serbski sejm” Gelegenheit, deren Positionen darzustellen.

Wjelikny pśikład wšym drugim wokrejsam we Łužycy!”

Srjodu, 3. nowembra 2021, stej woglědałej pśedsedaŕ Domowiny Dawid Statnik a zastupny pśedsedaŕ z Dolneje Łužycy dr. Hartmut S. Leipner k zastojnstwje wokrejsa Sprjewja–Nysa w Baršću. W pśijaznem rozgronje stej informěrowałej krajny raźc Harald Altekrüger a zagronita za serbske nastupnosći Kerstin Kosakowa wó šulskich planowanjach wokrejsa a wó wuwijanju kólasoweje tury „Serbske impresije“.

Pó tej rozgronje stej se pśedsedarja Domowiny wobźělijotej na pósejźenju Serbskego wuběrka wokrejsnego sejma. Dawid Statnik jo pśedstajił z prezentaciju struktury a zaměry Domowiny ako kšywowy zwězk Serbow a eksistěrujuce politiske ramikowe wobstojnosći. Pótom jo měł kněz H. Wilem-Keł móžnosć pśedstajiś zjadnośeństwo „Serbski sejm” a swóje pozicije. Pó prezentacijoma su měli cłonki wuběrka móžnosć na dopšašanje.

Statnik: „Wuběrk za serbske nastupnosći wokrjesa Sprjewja-Nysa njejo źěłowa kupka, ale połnogódny wuběrk – wjelikny pśikład wšym drugim wokrejsam we Łužycy!”

Foto: Kerstin Kosakowa, Harald Altekrüger, Dawid Statnik, dr. Hartmut S. Leipner (w.l.)

Landkreis OSL und Domowina arbeiten enger zusammen / Wokrejs Górne Błota-Łužyca a Domowina kśě w pśichoźe wusčej gromadu źěłaś

Serbski kšywowy zwězk Domowina a wokrejs Górne Błota-Łužyca kśě w pśichoźe hyšći wusčej gromadu źěłaś, aby zmócnili serbsku rěc a kulturu ako wósebne znamje regiona. To jo wuslědk rozgrona krajnego raźca Siegurda Heinze (njejo cłonk strony), zagroniteje za serbske nastupnosći wokrejsa, Hanki Rjelcyneje, pśedsedarja Domowiny Dawida Statnika a regionalneje powědaŕki Domowiny za Dolnu Łužycu, Heike Apelt, pónjeźele w krajnem zastojnstwje we Złem Komorowje. K starodawnemu sedleńskemu rumoju Serbow we wokrejsu OSL lice Lubnjow/Błota, Wětošow/Błota, Kalawa, Zły Komorow a gmejny Nowa Jazorina a Nowe Wiki w amśe Stara Darbnja.

Krajny raźc Heinze jo wuzwignuł wuznam městna zagroniteje za wokrejs a jo gódnośił “wěcny a měrny angažement” zagroniteje za serbske nastupnosći, kenž źo cełkownje na dobro wokrejsa. Pśedsedaŕ Domowiny Statnik jo pódšmarnuł pśinosk kšywowego zwězka k zwězanosći z domownju cełeje ludnosći, pśeto se pósrědnijo póchad dłymoko w regionje zakórjoneje kultury ako trajuca gódnota. Toś ta ma nic naslědku dla turizma rosćecy wuznam. Rjelcyna wiźi stawnu komunikaciju wósebnje z komunalnymi zagronitymi ako wažny nadawk w słužbje wupominanja, serbskej kulturje a rěcy wěcej zjawnosći w regionje wudobywaś. Regionalna powědaŕka Domowiny Heike Apelt žycy sebje pódłymjenje zgromadnego źěła wokrejsow serbskego sedleńskego ruma teke na pólu młoźinskego źěła.

W rozgronje su teke rolu grali aktualne pšašanja w zwisku ze strukturneju změnu. Pśi tom jo wobstojała wobjadnosć, až trjeba region góspodaŕski spušćobne ramikowe wuměnjenja, aby se wobydlaŕstwoju a srjejźnym pśedewześam na droze wótstupjenja wót wugla njetrjebne njewěstosći njenapórali.

Dalšny program, kenž jo zagronita za serbske nastupnosći gósćam organizěrowała, jo stojał kradu w znamjenju wuměny myslow z kulturnymi akterami na městnje. Droga jo jich wjadła nejpjerwjej k Cornelii Schnippa w Lěskej, cłonk pśedsedaŕstwa towaristwa “Serbski kulturny turizm z. t.”. Wóna jo wuwitała kupku na tradicionelnu serbsku wašnju z klěbom a solu a jo wujasniła staw saněrowanja starego doma z wobstśasanego drjewa ako teke wjelebocne aktiwity, nic naslědku tek wjeźenja pó měsće Wórjejce w serbskej drastwje.

Pón stej jich muzeumowy direktor Stefan Heinz a jogo sobuźěłaśeŕka za zjawnostne źěło, Jenny Linke, pśez Muzeum grod a twardnica Zły Komorow wjadlej. Wósebnje zaśišć jo gótowała na pśedsedarja Domowiny pśikładna kooperacija muzeumowych městow wokrejsa w Lubnjowje, na Lědach a Złem Komorowje z w tej chyli lětnje 170.000 woglědarjami. Źeń zakóńcyło jo rozgrono z Ginterom Pawlišom, pśedsedarjom Domowinskeje kupki Zły Komorow, kótaryž se wósebnje teke za wóžywjenje dolnoserbskeje rěcy w měsće a wokolnych jsach angažerujo.

Statnikowy rezimej: “Jo wiźeś a zacuwaś how na městnje, kak se zawjeźenje głownoamtskich zagronitych za serbske nastupnosći w Bramborskej pozitiwnje wugbajo. Wokrejs Górne Błota-Łužyca ze swójimi śěžyšćami Błota a Jazorina w srjejźi serbski pregowaneje Łužyce dostawa wažnu rolu”.

Der sorbische/wendische Dachverband Domowina und der Landkreis Oberspreewald-Lausitz (OSL) wollen künftig noch enger zusammenarbeiten, um die sorbische Sprache und Kultur als besonderes Merkmal der Region zu stärken. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs von Landrat Siegurd Heinze (parteilos), der Sorben/Wenden-Beauftragten des Kreises, Hanka Rjelka, Domowina-Vorsitzendem Dawid Statnik und der Domowina-Regionalsprecherin für die Niederlausitz, Heike Apelt, am Montag im Landratsamt in Senftenberg / Zły Komorow. Zum angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden im Landkreis OSL zählen Lübbenau/Spreewald (Lubnjow/Błota), Vetschau/Spreewald (Wětošow/Błota), Calau (Kalawa), Senftenberg (Zły Komorow) und die Gemeinden Neu-Seeland (Nowa Jazorina) und Neupetershain (Nowe Wiki) im Amt Altdöbern.

Landrat Heinze hob die Bedeutung der Beauftragtenstelle für den Landkreis hervor und würdigte das „sachliche, unaufgeregte Engagement” der Sorben/Wenden-Beauftragten, das dem Kreis insgesamt zugute komme. Domowina-Vorsitzender Statnik betonte den Beitrag des Dachverbandes zur Heimatverbundenheit der Bevölkerung, da die Herkunft aus der in der Region tief verwurzelten Kultur als dauerhafter Wert vermittelt werde. Diesem komme nicht zuletzt durch den Tourismus auch wachsende wirtschaftliche Bedeutung zu. Rjelka sieht die ständige Kommunikation insbesondere mit den kommunalen Verantwortlichen als wichtige Aufgabe im Dienst der Herausforderung, der sorbischen/wendischen Kultur und Sprache zu größerer Sichtbarkeit im öffentlichen Raum zu verhelfen. Domowina-Regionalsprecherin Apelt wünscht sich eine Vertiefung der Zusammenarbeit der Landkreise mit Gemeinden des sorbischen/wendischen Siedlungsgebietes auch auf dem Gebiet der Jugendarbeit.

In dem Gespräch spielten auch aktuelle Fragen im Zusammenhang mit dem Strukturwandel eine Rolle. Dabei bestand Einigkeit, dass die Region wirtschaftlich verlässliche Rahmenbedingungen brauche, damit auf dem Weg des Kohleausstiegs Bevölkerung und mittelständische Unternehmen nicht unnötig verunsichert würden.

Das weitere Programm, das die Sorben/Wenden-Beauftragte für die Gäste organisiert hatte, stand ganz im Zeichen des Gedankenaustausches mit kulturellen Akteuren vor Ort. Der Weg führte sie zunächst zu Cornelia Schnippa in Lieske / Lěska, Mitglied des Vorstands im Verein „Sorbischer Kulturtourismus e.V.”. Sie begrüßte die Gruppe auf traditionelle sorbische Weise mit Brot und Salz  und erläuterte den Stand der Sanierung eines mehrere Jahrhunderte alten Schrotholzhauses sowie ihre vielfältigen Aktivitäten, nicht zuletzt auch Stadtführungen in sorbischer Tracht in Hoyerswerda.

Anschließend wurden sie von Museumsdirektor Stefan Heinz und der Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit, Jenny Linke, durch das Museum Schloss und Festung Senftenberg geführt. Besonders beeindruckt zeigte sich der Domowina-Vorsitzende von der beispielhaften Kooperation der Museums-Standorte des Kreises in Lübbenau/Lubnjow, Lehde/Lědy und Senftenberg / Zły Komorow mit zurzeit insgesamt jährlich 170.000 Besuchern. Den Abschluss des Tages bildete das Gespräch mit Günter Paulisch, Vorsitzender der Domowina-Gruppe Senftenberg, der sich besonders auch für die Belebung der niedersorbischen Sprache in der Stadt und den umliegenden Dörfern engagiert.

Statnik resümierte: „Man sieht und spürt hier vor Ort, wie sich die Einführung hauptamtlicher Sorben/Wenden-Beauftragter in Brandenburg positiv auswirkt. Dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit seinen Schwerpunkten Spreewald und Seenland kommt mit seiner Lage im Herzen der sorbisch geprägten Lausitz eine wichtige Rolle zu.“

Bild: Sorben/Wenden-Beauftragte Hanka Rjelka, Landrat Siegurd Heinze, Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik, Domowina-Regionalsprecherin Heike Apelt, Foto: Domowina

Wir sind ein Volk – mehr Austausch zwischen Ober- und Niedersorbisch Sprechenden im Alltag der Lausitz

Mehr Austausch zwischen Sorbisch Lernenden in der Ober- und Niederlausitz – das wünscht sich die neue Referentin der Domowina für Bildung und Nachwuchsförderung, Katrin Suchy-Zieschwauck: „Die Obersorben sollten sich mehr mit der Sprache des sorbischen Volkes in der Niederlausitz vertraut machen – wir sind ein Volk, und für die Niedersorben ist der Umgang mit der obersorbischen Sprache im gemeinsamen sorbischen Leben längst eine Normalität.“ Suchy-Zieschwauck hat sich dieser Tage mit Vertreterinnen des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden* (RASW) Brandenburg, Kathrin Schwella (Vorsitzende) und Delia E. Münch (Mitglied) in Dissen/Dešno über Perspektiven sorbischer/wendischer* Bildung ausgetauscht. 

„Als Dachverband unterstützen wir die Position des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden, dass an jeder Schule im sorbischen/wendischen* Siedlungsgebiet ein sorbischsprachiges Angebot bestehen soll bzw. installiert werden soll. Das gilt aus unserer Sicht für Brandenburg und Sachsen. Konkrete Maßnahmen von Seiten der staatlichen Bildungspolitik haben der Erhöhung der Akzeptanz und der Attraktivität des Unterrichtens der sorbischen Sprache bei Lehrerinnen und Lehrern sowie Erzieherinnen und Erziehern zu dienen“, so Suchy-Zieschwauck.

Im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Domowina-Regionalverbandes Niederlausitz / Dolna Łužyca, Dr. Peter Schurmann, dem stellvertretenden Domowina-Geschäftsführer Marcus Koinzer und den Mitgliedern des Regionalvorstandes Franziska Albert (verantwortlich für sorbische/wendische* Jugendarbeit in Cottbus-Chóśebuz) und Torsten Mack im Cottbuser Wendischen Haus / Serbski dom stand die Verbesserung der Kommunikation zwischen allen Akteurinnen und Akteuren auf dem Gebiet der Bildung im Mittelpunkt. Dazu erklärt der Regionalverbands-Vorsitzende / župan Niederlausitz / Dolna Łužyca, Dr. Peter Schurmann:

„Wir wünschen uns eine Weiterführung der Bildungsklausur von 2019 als Bildungskonferenz – der Domowina-Regionalverband ist weiter bereit, aktiv mitzuwirken, das Bildungsministerium in Potsdam hat aber ebenfalls seiner Verantwortung nachzukommen. Wir brauchen eine Verständigung zwischen den sorbischen Institutionen, den Schulen und Kindertageseinrichtungen auf Ziel und Strategie: Welche Sorbischkenntnisse sollten sich Kinder und Jugendliche aneignen, und wie wird ein höheres Niveau der Sprachbeherrschung erreicht? Gleichzeitig wünschen wir uns mehr Austausch zwischen Bildungseinrichtungen in der Nieder- und Oberlausitz – wir sind ein Volk, das hat sich auch in unserer Bildungs-Politik und -Praxis widerzuspiegeln.“

*„Sorben/Wenden“ bzw. „sorbisch/wendisch“ werden in Brandenburg gleichbedeutend verwendet.

W pśichoźe wěcej wuměny mjaz Dolneju a Górneju Łužycu na pólu kubłanja! Nowa kubłańska referentka Domowiny w Dešnje a Chóśebuzu ducy

Wěcej wuměny mjazy serbski wuknjecymi w Górnej a Dolnej Łužycy – to sebje žycy Katrin  Suchec-Dźisławkowa, nowa referentka Domowiny za kubłanje a spěchowanje dorosta:  “Górne Serby dejali se wěcej z rěcu serbskego luda w Dolnej Łužycy zeznawaś – smy jaden lud a Dolnym Serbam jo wobchadanje z górnoserbšćinu w narodnem žywjenju južo normalita.” Wóna jo se něnt ze zastupnicoma Bramborskeje serbskeje rady Kathrin Šwjelineju (pśedsedaŕka) a Deliju Münschoweju (cłonk) w Dešnje wó perspektiwach serbskego kubłanja wuměniła:

“Ako kšywowy zwězk poziciju Bramborskeje serbskeje rady pódpěrujomy, až ma na kuždej šuli w serbskem sedleńskem rumje serbskorěcne póbitowaje byś respektiwnje se instalěrowaś. To płaśi z našogo wiźenja za Bramborski a Saksku. Konkretne napšawy z boku kubłańskeje politiki stata maju k pówušenju akceptance a pówabkoju wuwucowanja serbšćiny pla wótkubłarjow a wucabnikow słužyś.” W rozgronje ze županom dr. Pětšom Šurmanom, zastupujucym jadnarjom Domowiny a zastupujucym županom Marcusom Końcarjom a cłonkoma župnego pśedsedaŕstwa Francisku Albertoweju (zagronitej za młoźinske źěło) a Torstenom Makom w chóśebuskem Serbskem domje jo stojało pólěpšenje komunikacije mjazy wšyknymi akterami na pólu kubłanja w srjejźišću.

Župan župy “Dolna Łužyca”, dr. Pětš Šurman:
Žycymy sebje dalejwjeźenje kubłańskeje klawzury z lěta 2019 ako kubłańsku konferencu – župa jo dalej zwólniwa, aktiwnje sobustatkowaś, kubłańske ministaŕstwo w Potsdamje pak ma tejerownosći swójej zagronitosći wótpowědowaś. Trjebamy dorozměśe mjazy serbskimi institucijami, šulami a źiśownjami na cil a strategiju: Kótare rěcne zamóžnosći dejali sebje źiśi a młodostne pśiswójś a kak ma se wušy niwow w serbšćinje dojśpiś. Rownocasnje žycymy sebje wěcej wuměny mjazy kubłanišćami w Dolnej a Górnej Łužycy – smy jaden lud, to ma se tek w našej kubłańskej politice a praksy wótbłyšćowaś.” 

Župa: Jedyn pomnik Bismarcka na Łužiskich horach dosaha

Župa „Jan Arnošt Smoler” Budyšin je wyšemu měšćanosće Alexanderej Ahrensej list w naležnosći planowaneho pomnika Bismarcka pósłała. Podpisała je list tuchwilu amtěrowaca županka Jana Pětrowa. Fota: Jurij Łušćanski

Město Budyšin

Měšćanosta A. Ahrens

Mjasowe wiki 1

02625 Budyšin

         Budyšin, dnja 15.10.2021

Česćeny knjez měšćanosta Ahrens,

ze zadźiwanjom smy čitali, zo je Měšćanska rada Budyšina na njedawnym wuradźowanju namjetej towarstwu “Bautzener Liedertafel” znowa pomnik kanclera Otto von Bismarcka na Czornoboze nastajić, přihłosowała. Sobustawojo župy “Jan Arnošt Smoler” Budyšin zjawnemu listej Serbskeho instituta (z dnja 11.10.t.l.) přihłosujemy.

Zapodaćelow namjeta za Bismarckoweho pomnika na Czorneboze a sobustawow Měšćanskej rady chcemy skedźbnić na dale eksistowacy Bismarckowy pomnik na Mnišońcu. Tutón Bismarckowy pomnik, prawje Bismarck Bank z lěta 1893 – z wuprajenjemi “Wir Deutschen fürchten Gott/Und sonst Nichts auf dieser Welt” (citat z narěče kanclera 6. febr. 1988) pod wobrazom a cyle deleka “Wie Ihr wisset, an den Wimpern/Lässt sich Bismarck nicht gern klimpern;/Drum schont die Bank fürsichtiglich,/sonst knurrt der Alte fürchterlich.” Pismje a wobraz su wězo ze železa zhotowjene. Pomnik postajić dał je G. Krantz, wobsedźer Sakskeje próškoweje fabriki Budyšina.  

Tutón pomnik z kanclerowym přeswědčenjom, zo Němc so jenož Boha boji, ale tež z ludowym, šibałym wuprajenjom, što stareho hněwa “fürchterlich”…, je po swojim cyłkownym charakteru nimale wšitke časy na Mnišońcu přetrał. Po 1945 so wšitke železne platy “zhubichu”, zdźěla so pozdźišo zaso namakachu. K 200. kanclerowym narodninam 2015 je pomnik dźakowano gmejnow Hornja Hórka a Budestecy zaso kompletny a zwjesela tak na nimale 130 lět pućowych z bliska a daloka.

Naše přeswědčenje je, zo jedyn pomnik kanclerej Otto von Bismarck na łužiskich horach dosaha. Smy přećiwo dalšemu pomnikej a ćim bóle na horje po słowjanski bohu pomjenowanej.

Mamy za to, zo hodźa so pjenjezy “Bautzener Liedertafel” lěpje wužiwać, na přikład za “tafle”, hdźež sebi mjenje zasłužacy, wosebje starši ludźo a swójby, wšědnu cyrobu wotewzaja.

W mjenje župneho předsydstwa “Jan Arnošt Smoler” Budyšin

Domowina schreibt an Bautzener OB wegen Bismarck-Denkmal

Der Vorsitzende der Domowina, Dawid Statnik, hat sich in einem Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Bautzen gewandt und ihn ersucht, sich „dafür stark zu machen, dass es nicht zur Wiedererrichtung eines Bismarck-Denkmals auf dem Czorneboh/Čornobóh kommt.“ In dem Schreiben bekräftigt Statnik die Kritik des sorbischen Dachverbandes an der Entscheidung des Stadtrats-Hauptausschusses, die die Domowina geäußert hatte (https://domowina.blog/2021/10/13/domowina-lehnt-ruckkehr-von-bismarck-auf-den-czorneboh-ab/).

Zugleich nahm Statnik in dem Brief grundsätzlich zur Frage der lokalen Gedenkkultur Stellung: „Die Stadt Bautzen/Budyšin kann auf eine lange und bewegte Geschichte zurückschauen, aus der eine Vielzahl ehrenvoller Bürgerinnen und Bürger hervorgegangen sind. Weshalb ein Denkmal für eine Person, die mit der Geschichte der Stadt wenig in Verbindung gebracht werden kann? Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Bestrebungen zur Errichtung eines Denkmals für Jurij Brězan. Er ist der bedeutendste sorbische Schriftsteller der Neuzeit und war Bewohner der Stadt Bautzen/Budyšin. Dies als Vorschlag, sollte die Stadt über die Errichtung weiterer Denkmäler nachdenken.“