Merle Spellerberg und Domowina: Neue Minderheitenpolitik und sorbischer Beitrag zur Nachhaltigkeit

Merle Spellerberg a Domowina w rozmołwje wo nowej mjeńšinowej politice a serbskim přinošku k naslědnosći

Merle Spellerberg und Domowina im Gespräch über neue Minderheitenpolitik und den sorbischen Beitrag zur Nachhaltigkeit

Merle Spellerberg (Bündnis 90/Die Grünen) ist Mitglied des Beratenden Ausschusses für die Angelegenheiten des sorbischen Volkes, der beim Bundesministerium des Innern angesiedelt ist. Am Mittwoch, 4.5., traf sich die Bundestagsabgeordnete aus Sachsen, die neben ihren Arbeitsschwerpunkten Außenpolitik und Klimaschutz die Belange der Region Dresden/Bautzen/Kamenz vertritt, im Haus der Sorben in Bautzen/Budyšin mit dem Vorsitzenden des sorbischen Dachverbandes Domowina, Dawid Statnik, zu einem Arbeitsgespräch. Diesem vorangegangen ist ein gemeinsamer Besuch im Sorbischen Museum.

Merle Spellerberg: „Ich danke dem sorbischen Dachverband Domowina sehr für diesen wertvollen Austausch. Wir als Bündnisgrüne stehen eng an der Seite der Sorb*innen in der Lausitz. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, zunächst die Bedarfe der Sorb*innen anzuhören und in einem weiteren Schritt gemeinsam Projekte und Rechte umzusetzen. So setzen wir uns unter anderem dafür ein, dass es gerade Sorbinnen gesetzlich ermöglicht wird, die traditionelle weibliche Version ihres Nachnamens zu tragen und auch so Sichtbarkeit zu ermöglichen.“

Dawid Statnik: „Merle Spellerberg vertritt eine ganzheitliche Perspektive des Respekts gegenüber Minderheiten, die uns Sorbinnen und Sorben aus dem Herzen spricht. Wir möchten nicht immer wieder um Berücksichtigung in alltäglichen Dingen wie zweisprachiger Ausschilderung bitten, sondern erwarten eine grundsätzliche Einbeziehung unserer Perspektive im laufenden Geschäft von Verwaltung und Politik.

Als autochthone Bevölkerung und lebendiges Alleinstellungsmerkmal der Lausitz haben wir der Region vom Lausitzer Bergland bis zum Spreewald ein Verständnis von Nachhaltigkeit zu bieten, dessen Beachtung den lebensnotwendigen Paradigmenwechsel beim Umgang der Menschheit mit der Erde ermöglicht: Keine Generation hat das Recht, ihr Land auszubeuten, sondern sie hat es so zu kultivieren, dass es künftige Generationen nicht verlassen müssen.“

Bild: Merle Spellerberg und Dawid Statnik vorm Haus der Sorben in Bautzen. Foto: Domowina

Merle Spellerberg a Domowina w rozmołwje wo nowej mjeńšinowej politice a serbskim přinošku k naslědnosći

Merle Spellerberg (Zwjazk 90 / Zeleni) je čłon Poradźowaceho wuběrka za naležnosće serbskeho ludu při zwjazkowym ministerstwje nutřkowneho. Srjedu, dnja 4.5., zetka so zapósłanča zwjazkoweho sejma ze Sakskeje, kotraž nimo swojich dźěłowych ćežišćow wonkowna politika a škit klimy naležnosće regiona Drježdźany / Budyšin / Kamjenc na starosći ma, w Serbskim domje w Budyšinje z předsydu Domowiny, Dawidom Statnikom, k dźěłowej rozmołwje. Do toho staj Serbski muzej wopytałoj.

Merle Spellerberg: „Dźakuju so serbskemu třěšnemu zwjazkej Domowinje jara za tutu drohotnu wuměnu. My ze Zwjazka 90 / Zelenych smy Serb*owkam we Łužicy wusko poboku. Z tuteje přičiny je nam wažne, najprjedy potrjebu Serbow*kow słyšeć a w dalšim kroku zhromadnje projekty a prawa zwoprawdźić. Tak zasadźujemy so mjez druhim za to, zo runje Serbowkam zakonsce zmóžnja tradicionalnu žónsku wersiju swojeho swójbneho mjena nosyć a tež tak widźomnosć zmóžnić. „

Dawid Statnik: „Merle Spellerberg zastupuje cyłotnu perspektiwu respekta napřećo mjeńšinam, kotraž nam Serbowkam a Serbam z wutroby rěči. Nochcemy přeco zaso wo wobkedźbowanje we wšědnych wěcach kaž dwurěčnym wuhotowanju z taflemi prosyć, ale wočakujemy zasadne zapřijeće našeje perspektiwy w běžnym dźěle zarjadnistwa a politiki.

Jako awtochtona ludnosć a žiwe znamjo jónkrótnosće Łužicy mamy regionej wot Łužiskich hór hač k Błótam poskićeć zrozumjenje wo naslědnosći, kotrejež wobkedźbowanje zmóžnja žiwjenjotrěbne paradigmowe změny při wobchadźenju čłowjestwa ze zemju: Žana generacija nima prawo, swój kraj wuklukować, ale wona ma jón tak kultiwěrować, zo jón přichodne generacije wopušćić njetrjebaja.“

Wobraz: Merle Spellerberg a Dawid Statnik před Budyskim Serbskim domom. Foto: Domowina

Wobrazy spominanja 28.4.2022 na pólskich padłych w Chrósćicach

Chróšćan wjesnjanosta Marko Kliman, županka župy „Michał Hórnik“, Diana Wowčerjowa, a předsyda Domowiny Dawid Statnik (w.l.) Spominanje hromadźe z 50 pólskimi přećelemi Jerzy Szałaj z wobrazom swojeho nana, kiž je jako pólski wojak přećiwo Wehrmachće a SS-jednotkam wojowałJózef Lenart (ze županku): Jeho wujej běštaj pólskaj wojakaj we ŁužicyFoto po kóncu spominanja před monumentom

1945 – 2022 Erinnerung an Befreier / Solidarität mit der Ukraine – spominanje na wuswobodźerjow / solidarita z Ukrainu

(Die Rede des Vorsitzenden der Domowina – Bund Lausitzer Sorben beim diesjährigen Gedenken am Monument in Crostwitz/Chrósćicy für die kurz vor Kriegsende in der Heimat der Sorbinnen und Sorben in der Oberlausitz gefallenen 2.000 polnischen Soldaten wurde wie üblich in sorbischer Sprache gehalten, unsere offizielle Übersetzung ins Deutsche s.u.)

Dawid Statnik, předsyda Domowiny:

Česćeni hosćo, waženi přećeljo z Pólskeje,

česćeny knježe wjesnjanosta, lubi Serbja a wopytowarjo dźensnišeho wopominanja,

hižo wjac hač poł lětstotka pěstuje naš lud tule w Chrósćicach spominanje na pólskich wojakow. Tući młodźi pólscy mužojo su swoje žiwjenje za to dali, zo bychmy jako Serbja žiwi być móhli. Tehdomniši wšědny teror naci-diktatury je nam wšo wzał: naše towarstwa, našu rěč w zjawnosći, samo našich duchownych. Naši fararjo dyrbjachu swoje serbske wosady wopušćić. Domowina je so glajchšaltowanju spjećowała a bu zakazana.

Lubi pólscy přećeljo, Waš lud je naš lud wuchował, bjez Was njebychmy dźensa byli. Tohodla smy Wam hłuboko dźakowni. A ja chcu, zo budu tež naše prapraprawnučki za sto a połsta lět tutu hłoboku dźakownosć pólskemu ludu začuwać. Za to dyrbimy dźensa něšto činić, z kubłanjom a dobrym přikładom.

Pólski lud dawa nam tuchwilu wulkotny přikład za solidaritu z Ukrainu. To njemóžemy zjawnje dosć wuzběhować. Z tym měnju wězo wosebje humanitarnu pomoc, praktisku solidaritu z ćěkancami z Ukrainy. Ja měnju zdobom tež politisku solidaritu Pólskeje z čwělowanym susodnym ludom. W Ukrainje wojuje słowjanski lud wo swoju swobodu, wo swoju samostatnu eksistencu přećiwo njepředstajomnje surowej agresiji ruskeje armeje.   

Dyrbju sprawnje přiznać: Hdyž sej zmužitosć wuswobodźerjow Łužicy lěta 1945 wobhladuješ, móžeš so aktualnych debatow w Němskej dla jenož hańbować. Kak móžemy dale cuzemu statej miliardy za surowizny kaž zemski płun płaćić, hdyž tón stat z našimi pjenjezami na najsurowiše wašnje hrozne wójnske złóstnistwa skuća?

Njezabudźmy na to: Mjez wuswobodźerjemi Łužicy 1945 běchu tež ukrainscy wojacy, kotřiž su swoje žiwjenje za přichod serbskeho ludu na hrački stajeli abo přisadźili. To drje njeje wid politikarjow w Ruskej, ale žadyn lud prawo nima, stawiznopis monopolizować, tež nic stawiznopis ludow sowjetskeho zwjazka.

Při wšěm smy dźensa tu w Chrósćicach dźakowni, zo směmy so zaso z našimi pólskimi přećelemi zetkać. A Bóh dał, zo tomu tak wostanje. Njech je dale žiwa naša wutrobna wzajomnosć, kotraž wše pandemije přetraje! Łužica je serbska, pólska, čěska a němska. Pokažmy cyłemu swětej na našim městnje wosrjedź Europy, zo smy ze stawiznow něšto wukli.

Po času zrudoby póńdźe zaso čas radosće. Tohodla chcemy z Wami hišće wjele rjanych hodźinkow dožiwjeć. Jako křesćenjo wěrimy do wěčneje hosćiny z Bohom a wšěmi ludźimi dobreje wole. A ja so nadźijam, zo móžu so potom z tymi pólskimi rjekami wosobinsce zeznajomić, bjez kotrychž njebych dźensa jako Serb ze serbskej swójbu, ze serbskej wutrobu we Łužicy žiwy był.

Ja so Wam a Wašim prjedownikam dźakuju.

Sehr geehrte Gäste, werte Freunde aus Polen,
sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Sorben und Besucher des heutigen Gedenkens,.

seit mehr als einem halben Jahrhundert pflegt unser Volk hier in Crostwitz das Gedenken an die polnischen Soldaten. Diese jungen polnischen Männer haben ihr Leben dafür gegeben, damit wir als Sorben leben können. Der damalige tägliche Terror der Nazi-Diktatur hat uns alles genommen: unsere Vereine, unsere Sprache in der Öffentlichkeit, sogar unserer Geistlichen. Unsere Pfarrer mussten ihre sorbischen Kirchgemeinden verlassen. Die Domowina hat sich gegen Gleichschaltung gewehrt und wurde verboten.

Liebe polnische Freunde, Ihr Volk hat unser Volk gerettet, ohne Sie wären wir heute nicht. Deshalb sind wir Ihnen tief dankbar. Und ich will, dass auch unsere Urururenkel in hundertfünfzig Jahren diese tiefe Dankbarkeit gegenüber dem polnischen Volk verspüren werden. Dafür müssen wir heute etwas tun, mit Bildung und gutem Beispiel.

Das polnische Volk bietet uns derzeit ein großartiges Beispiel für Solidarität mit der Ukraine. Das können wir öffentlich gar nicht genug betonen. Damit meine ich natürlich besonders humanitäre Hilfe, die praktische Solidarität mit Flüchtlingen aus der Ukraine. Ich meine zugleich auch die politische Solidarität Polens mit dem gequälten Nachbarvolk. In der Ukraine kämpft ein slawisches Volk um seine Freiheit, um seine eigenständige Existenz gegen die unvorstellbar grausame Aggression der russischen Armee.

Ich muss ehrlich gestehen: Wenn man sich den Mut der Befreier der Lausitz des Jahres 1945 ansieht, kann man sich wegen der aktuellen Debatten in Deutschland nur schämen. Wie können wir weiter einem fremden Staat Milliarden für Rohstoffe wie Erdgas zahlen, wenn der Staat mit unserem Geld auf grausamste Weise schreckliche Kriegsverbrechen begeht?

Vergessen wir nicht: Unter den Befreiern der Lausitz 1945 waren auch ukrainische Soldaten, die ihr Leben für die Zukunft des sorbischen Volkes aufs Spiel gesetzt oder verloren haben. Das ist zwar nicht die Sicht russischer Politiker, aber kein Volk hat das Recht, die Geschichtsschreibung zu monopolisieren, auch nicht die Geschichtsschreibung der Völker der Sowjetunion.

Trotzdem sind wir heute hier in Crostwitz dankbar, dass wir uns wieder mit unseren polnischen Freunden treffen dürfen. Und Gott gebe, dass es so bleibt. Möge unser herzliches Miteinander weiterleben, welches alle Pandemien überdauert! Die Lausitz ist sorbisch, polnisch, tschechisch und deutsch. Zeigen wir der ganzen Welt an unserem Ort inmitten Europas, dass wir aus der Geschichte etwas gelernt haben.

Nach der Zeit der Traurigkeit wird es wieder die Zeit der Freude geben. Deshalb wollen wir mit Euch noch viele schöne Stunden erleben. Als Christen glauben wir an das ewige Gastmahl mit Gott und allen Menschen guten Willens. Und ich hoffe, dass ich dann die polnischen Helden persönlich kennenlernen kann, ohne die ich heute nicht als Sorbe mit einer sorbischen Familie, mit sorbischem in der Lausitz leben würde.

Ich danke Ihnen und Ihren Vorfahren!

Crostwitz: Gedenken an polnische Befreier der Lausitz von 1945 – gemeinsames Signal für Frieden 2022

Am Donnerstag, dem 28. April, ab 10.30 Uhr ehren die Domowina – Bund Lausitzer Sorben, die Gemeinde Crostwitz/Chrósćicy, die örtliche Bevölkerung und 50 Gäste aus Żary und Umgebung, dem Zentrum des polnischen Teils der Niederlausitz, die Männer, denen wir die Befreiung unserer Region von Nazi-Regime und Nationalsozialismus verdanken. Alle Menschen, die daran Anteil nehmen wollen, sind eingeladen, dem Gedenken auf Fulks Hügel in Crostwitz/Chrósćicy am Moment und der Gedenkstelle beizuwohnen. 

Das grenzübergreifende gemeinsame Gedenken an die zweitausend polnischen Soldaten, die in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges zwischen Elstra/Halštrow, Panschwitz-Kuckau/Pančicy-Kukow und Horka/Hórki im Kampf gegen SS-Einheiten und Wehrmacht ihr Leben verloren haben, findet nach zwei Jahren Pandemie-Unterbrechung wieder statt. 2020 und 2021 war es nur im kleinsten Kreis ohne Delegation aus dem Nachbarland möglich.

Anlässlich der Kranzniederlegung ergreifen Bürgermeister Marko Kliman, Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik und die Domowina-Regionalvorsitzende Diana Wowčerjowa/Schäfer in sorbischer Sprache das Wort. Anschließend findet ein Gottesdienst in der Pfarrkirche statt, die polnischen Gäste kommen mit Pfarrer Paweł Konieczny. Nach dem Mittagessen gibt es um 13.30 Uhr ein Gedenken am Dorf-Kreuz in Horka/Hórki und um 14 Uhr in Lomske/Łomsk am Denkmal für den von den Nazis ermordeten polnischen Zwangsarbeiter Stanisław Błażejczuk.

Angesichts des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine ist das diesjährige Gedenken in besonderer Weise ein gemeinsames Bekenntnis zu Frieden und Freiheit von Unterdrückung. Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik wird dabei auch die vorbildliche Solidarität unserer polnischen Nachbarn mit den Menschen in der Ukraine würdigen.

Schon seit 1967 wird in Crostwitz/Chrósćicy mit einem Denkmal der gefallenen polnischen Soldaten gedacht. Im Jahr 1980 hat die Bevölkerung mit der Errichtung eines Monuments ihre Dankbarkeit und Verbundenheit mit dem polnischen Volk zum Ausdruck gebracht. Am 20. September 1975 besuchte der spätere Papst Johannes Paul II. als Krakauer Kardinal Karol Wojtyła diesen Gedenkort.

Chrósćicy: Zjawne spominanje na pólskich wuswobodźerjow Łužicy lěta 1945 – zhromadny signal za měr 2022 – termin / přeprošenje

Štwórtk, 28. apryla, wot 10.30 hodź. česća Domowina – Zwjazk Łužiskich Serbow, gmejna Chrósćicy, ludnosć a 50 hosći ze Żarow a wokoliny, srjedźišća pólskeho dźěla Delnjeje Łužicy, mužow, kotrymž mamy so za wuswobodźenje našeho regiona z kwakle nacistiskeho režima a nacionalsocializma dźakować. Wšitcy ludźo, kotřiž chcedźa na tym podźěl brać, su přeprošeni, wopominanje na Fulkec hórce w Chrósćicach při monumenće a pomniku sćěhować.

Mjezy přesahowace zhromadne spominanje na dwaj tysac pólskich wojakow, kotřiž su poslednje dny druheje swětoweje wójny mjez Halštrowom, Pančicami-Kukowom a Hórkami w boju přećiwo jednotkam SS a Wehrmachće žiwjenje přisadźili, wotměje so po dwěmaj lětomaj přetorhnjenja pandemije dla zaso. 2020 a 2021 bě jenož w najmjeńšim kruhu bjez delegacije ze susodneho kraja móžno.

Składnostnje połoženja wěnca jimaja so wjesnjanosta Marko Kliman, předsyda Domowiny Dawid Statnik a županka župy „Michał Hórnik” Diana Wowčerjowa słowa. Po tym wotměje so Boža słužba we wosadnej cyrkwi, pólscy hosćo přichadźeja z fararjom Pawełom Koniecznym. Po wobjedźe budźe w 13.30 hodź. spominanje při wjesnym křižu w Hórkach a w 14 hodź. we Łomsku při pomniku za wot nacijow zamordowaneho pólskeho nućeneho dźěłaćerja Stanisława Błażejczuka.

Hladajo na nadběhowacu wójnu Ruskeje přećiwo Ukrainje je lětuše wopominanje na wosebite wašnje zhromadne wuznaće k měrej a swobodźe bjez potłóčowanja. Předsyda Domowiny Dawid Statnik budźe při tym tež přikładnu solidaritu našich pólskich susodow z ludźimi w Ukrainje hódnoćić.

Hižo 1967 so w Chrósćicach z pomnikom padłych pólskich wojakow wopomina. W lěće 1980 je ludnosć z natwarom monumenta swoju dźakownosć a zwjazanosć z pólskim ludom zwurazniła. 20. septembra 1975 wopyta pozdźiši bamž Jan Pawoł II. jako Krakowski kardinal Karol Wojtyła tute wopomnišćo.

Sorbische Farbenlehre – aktuell ganz wichtig

Zu Ostern gehören auf Straßen und Plätzen und an Häusern auch unsere sorbischen Farben – zum Beispiel zur Begrüßung der Osterreiter. Und wenn im Sommer in Kärnten endlich wieder die Europeada stattfindet, dann wird wohl mancher Fußballfan mit dem sorbischen Fähnchen am Auto unterwegs sein, das 2012 sogar öfter auf der Autobahn zwischen Dresden und Görlitz zu sehen war. Damals konnte die Domowina zum Fußballfest der europäischen nationalen Minderheiten und autochthonen Völker in die Lausitz einladen.

Auf der Vorstandssitzung des Domowina Regionalverbandes Niederlausitz / Dolna Łužyca zeigte neulich ein Cottbuser auf seinem Smartphone Aufnahmen sorbischer Embleme, bei denen das Rot im Blau-Rot-Weiß beschädigt war. Nun kam die Vermutung auf, dahinter stecke eine Aktion, die auf das Rot in den russischen Nationalfarben Weiß-Blau-Rot abzielt, als Protest gegen das Blutvergießen der russischen Armee in der Ukraine. Auch „Bild” leistete neulich der Verwechslung Vorschub, als es das selbstgemalte Bild eines ukrainischen Jungen zeigte, auf dem sich ein Mann mit ukrainischer Fahne im Rücken und Waffe in der Hand gegen einen russischen Panzer wehrt. Leider wird der Panzer mit einer sorbischen Fahne markiert.

Nebenbei bemerkt stecken diese Farben in vielen weiteren Flaggen. Man muss sich das auch wirklich nicht alles merken. Nun finden sich unsere Farben aber auch in dem sorbischen Lindenblatt, das die Domowina, Bund Lausitzer Sorben, als geschützte Marke verwaltet https://www.domowina.de/hsb/mediateka/translate-to-hsb-symbol-sorbisches-lindenblatt . Durch Verbreitung der sorbischen Farbenlehre könnt Ihr dazu beitragen, dass es nicht durch berechtigten Protest gegen den verbrecherischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine in Mitleidenschaft gezogen wird bzw. Verwechslungen ausgesetzt ist.

Wir können uns natürlich auch in der öffentlichen Darstellung auf unser Domowina-Logo konzentrieren, die drei Lindenblätter, die aus dem Baumstamm mit acht Wurzeln erwachsen, und sind damit aus allen Turbulenzen rund um Flaggen-Farben raus 😊:

 https://de.wikipedia.org/wiki/Domowina#/media/Datei:Domowina-Logo_2015.png

#standwithukraine #stoprussianaggression #Ukraine

Sorbisch wie Arapaho lernen – und wieder im Alltag sprechen

Sorbisch wie Arapaho lernen – und wieder im Alltag sprechen / Workshop in Cottbus-Chóśebuz als Startsignal für ganze Lausitz

In der Schule Sorbisch gehabt, aber später nie wieder sorbisch gesprochen? Auch die Heimatsprache der Lausitz leidet nach Auffassung der Initiatoren von „Zorja” schon lange „unter der Ineffektivität herkömmlicher Lehrmethoden, die vor allem für Mehrheitssprachen entwickelt wurden. Die besonderen Bedürfnisse und Herausforderungen beim Lernen kleiner Sprachen werden dabei vollkommen ausgeblendet.“ Das soll sich nun mit Hilfe von „Zorja“ (Morgenröte), einem Projekt im Rahmen des Strukturwandels zur Revitalisierung des Niedersorbischen/Wendischen, nicht nur in der Niederlausitz grundlegend ändern. Deshalb lädt „Zorja“ zur Einstimmung zu einem Workshop mit dem Anthropologen Neyooxet Greymorning von der Universität Montana (USA) ein, der zunächst für seine Muttersprache Arapaho erfolgreich eine eigene Lehrmethode entwickelt hat.

Die sogenannte „Accelerated Second Language Acquisition“ oder ASLA-Methode funktioniert nach dem Prinzip der Totalimmersion. Auf Basis von visuellen Inputs erfolgt der Unterricht vollständig in der Zielsprache, in die die Lernenden eintauchen wie Kleinkinder in ihre Muttersprache. So soll der kindliche Spracherwerb bestmöglich nachgeahmt werden. Auf diesem Wege werden inzwischen indigene Sprachen in den USA, Kanada und Australien revitalisiert.

In einem dreitägigen englischsprachigen Workshop vom 21. bis 23. März (Montag bis Mittwoch), täglich von 9 bis 16 Uhr, in Cottbus-Chóśebuz wird Prof. Greymorning seine Methode vermitteln. Der Kurs richtet sich nicht nur an Lehrende, sondern kann auch Lernenden zu einem tieferen Verständnis verhelfen. Anmeldung über: kontakt@zorja.org , genauer Ort wird dann mitgeteilt.

„Zorja“-Mitinitiator und Domowina-Bundesvorstandsmitglied Maximilian Hassatzky erklärt, warum der Workshop dem Sorbischen auch in der Oberlausitz und in der mittleren Lausitz den Weg in den Alltag vieler Menschen ebnen kann:

„Takego mjazynarodnego eksperta na pólu praktiskeje rěcneje rewitalizacije měś wu nas, jo jadnotliwa a rědka móžnośc nowe impulzy za inowatiwne pósrědnjenje serbskeje rěcy dostaś, lěc za Dolnu, Srjejźnu abo Górnu Łužycu. Pśichod našych serbskich rěcow wót efektiwnejšeje rěcneje wucy wótwisy a workshop dej byś zgromadny kśac do togo směra. Naš zaměr jo zasadne pólěpśenje rěcneje didaktiki w cełej Łužycy.” 

„So einen internationalen Experten auf dem Gebiet der praktischen Sprachrevitalisierung bei uns zu haben, ist eine seltene Gelegenheit, neue Impulse für die innovative Vermittlung der sorbischen Sprache zu bekommen, ob für die Nieder-, Mittel- oder Oberlausitz. Die Zukunft unserer sorbischen Sprachen hängt vom effektiveren Sprachunterricht ab und der Workshop soll ein gemeinsamer Schritt in diese Richtung sein. Unser Ziel ist die grundsätzliche Verbesserung der Sprachdidaktik in der ganzen Lausitz.“

Weitere Informationen: https://www.zorja.org/blog

Ziel von „Zorja“ ist die Rückkehr von Sorbisch/Wendisch als Alltagssprache dort, wo die Sprache aus der täglichen Kommunikation verschwunden ist. Vor allem richtet sich „Zorja“ an junge Menschen, die sich so intensiv mit dem Sorbischen befassen wollen, dass sie es später an ihre Kinder weitergeben können. Ausgangspunkt ist die Sorge um mehr Niedersorbisch/Wendisch-Sprechende, doch die hier praktizierte Sichtweise sei für die ganze Lausitz interessant, also auch für das Obersorbische oder Schleifer Sorbisch.

„Sorben/Wenden“ bzw. „sorbisch/wendisch“ werden in Brandenburg gleichbedeutend verwendet.

Foto: zorja.org. – Neyooxet Greymorning

Besonders schmerzlich, dass Armee eines slawischen Staates ein anderes slawisches Land überfällt

Zum Angriff der russischen Armee auf die Ukraine erklärt Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina, Bund Lausitzer Sorben:

„Die Unverletzlichkeit staatlicher Grenzen ist Grundlage des Friedens in Europa und der Welt. Wer sich gegen dieses Fundament der Gemeinschaft der Staaten und Völker vergeht, stellt sich außerhalb des Systems zivilisierten Aushandelns von Interessen. Für uns Sorbinnen und Sorben ist besonders schmerzlich, dass hier die Armee eines slawischen Staates ein anderes slawisches Land überfällt und mit Gewalt überzieht. Für diese kriegerische Aggression gibt es keinerlei Rechtferigung. Wir hoffen auf vernunftgeleitete Antworten der verantwortlichen Politikerinnen und Politiker. Zugleich sorgen wir uns um unsere Freundinnen und Freunde in der Ukraine, besonders die dort lebenden Minderheiten und Völker. Jeder und jede möge jetzt auf eigene Weise zum Frieden beitragen, viele von uns beten um Frieden.”

K nadpadej ruskeho wójska na Ukrainu so předsyda Domowiny, Dawid Statnik, wupraja:

„Njedótkliwosć statnych hranicow je zakład měra w Europje a na swěće. Štóž so přećiwo tutomu fundamentej zhromadnosće statow a ludow přeńdźe, stupi so zwonka systema ciwilizowaneho wujednanja zajimow. Nam Serbam wosebje bolostne je, zo wójsko słowjanskeho stata druhi słowjanski kraj namócnje nadpaduje. Za tutu wojersku agresiju njedawa žane wusprawnjenje. Nadźijamy so rozumnych wotmołwow zamołwitych politikarjow. Starosćimy so wo našich přećelow w Ukrainje, wosebje tamniše mjeńšiny a ludy.  Kóždy njech nětk na swoje wašnje k měrej přinošuje, wjele našich ludźi so tuchwilu wo měr modla.”

Wir gratulieren dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma zum 40.

Der Vorsitzende der Domowina, des Bundes Lausitzer Sorben, Dawid Statnik, gratuliert dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, der am 5./6. Februar 1982 gegründet wurde, zum 40-jährigen Bestehen:

„Im Minderheitenrat der vier autochthonen nationalen Minderheiten und Volksgruppen arbeiten wir als Dachverband des sorbischen Volks seit Jahrzehnten mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma eng und freundschaftlich zusammen. Ich bin als Domowina-Vorsitzender insbesondere meinem Amtskollegen Romani Rose für ein langjähriges vertrauensvolles Miteinander dankbar.

Beim Umgang mit unserem eigenen Kulturerbe haben wir vom internationalen digitalen „RomArchive“ des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma wertvolle Anregungen bekommen. Wir sind uns darin einig, dass wir mit dem Blick auf die Vergangenheit heute mit entscheiden, welches Bild es in Zukunft über uns geben wird. Der Antiziganismus hat in unserem Land Menschheitsverbrechen hervorgebracht und zeigt bis heute immer wieder sein hässliches Gesicht. Unter dem Einfluss rechtspopulistischer Bewegungen gewinnt gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit an Bedeutung.

Uns eint die Überzeugung, dass Bürgerrechtsarbeit immer der gesamten Gesellschaft zugutekommt. Mit dem Abbau von Vorurteilen werden vielen Menschen die Augen geöffnet und sie nehmen wahr, wie Sinti und Roma seit Generationen das Leben in unserem gemeinsamen Land bereichern.

Wir sind uns mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma einig, dass zeitgemäße Minderheitenpolitik mit sachorientierter Bündelung von Interessen anfängt – wir sind ja beide klassische überparteiliche und weltanschaulich ungebundene Dachverbände. Das sorbische Volk und die Deutschen Sinti und Roma können sich darauf verlassen, dass ihre Dachverbände weiter gemeinsam für ein diskriminierungsfreies Deutschland eintreten. Hierzu hat die neue Bundesregierung schon wichtige Impulse gegeben, die Anerkennung der autochthonen Minderheiten im Grundgesetz bleibt weiter unser Ziel, für das wir zusammen eintreten.

Zahajenje „Lěta Zejlerja a Kocora” we Łazu / „Zejler-Kocor-Jahr” in Lohsa eröffnet

Wutoru (1.2.) dopołdnja je so składnostnje narodnin Handrija Zejlerja we Łazu oficielnje „Lěto Zejlerja a Kocora” (https://domowina.blog/2021/11/30/leto-zejlerja-a-kocora-2022/) zahajiło. Na přeprošenje předsydstwa spěchowanskeho towarstwa zetkanišća „Dom Zejlerja a Smolerja” Łaz z.t. su so 1. małeho róžka (februara) při pomniku a na kěrchowje při rowje basnika serbskeho narodneho wozrodźenja a ewangelskeho fararja Handrija Zejlerja (1.2.1804-15.10.1872) zastupjerjo towarstwa, gmejny, cyrkwje a Domowiny zetkali. W přitomnosći wjesnjanosty Thomasa Leberechta a předsydy towarstwa Reinhardta Schneidera je městopředsydka Gabriele Knothowa spominanske zarjadowanje serbsce zahajiła.

Ko-župan župy „Handrij Zejler” Wojerecy, Marcel Brauman, je nowemu fararjej Christianej Huthej, „naslědnikej Handrija Zejlerja”, jako dar župy „Handrij Zejler” Wojerecy spěwarske za ewangelskich Serbow ze złotym rězkom přepodał a pjeć dalšich spěwarskich w nadawku serbskeho superintendenta Krystofa Rummela za wěriwych, kotřiž je hišće nimaja. Spěwarske je Serbski wosadny zwjazk w lěće 2010 wudał. Při tym mjenowaše ko-župan „ewangelskich Serbow stołp serbskosće regiona.” Přiwzał je pakćik ewangelski Serb Günter Wjenk, kiž je z dołholětnym angažowanym čłonom Łazowskeje cyrkwinskeje rady a spěchowanskeho towarstwa zetkanišća „Dom Zejlerja a Smolerja”. Huth je wotmołwił, zo „njeje Bóh jenož čłowjeka stworił, ale tež ludy”, a zo chce tohorunja na dobro serbskeho ludu skutkować. 

Wobraz: Při pomniku Handrija Zejlerja we Łazu – Günter Wjenk, Christian Huth, Marcel Brauman (w.p.), foto: Andreas Kirschke

Anlässlich des Geburtstages des sorbischen Dichters und evangelischen Pfarrers Handrij Zejler (1.2.1804-15.10.1872) wurde am Dienstag auf Einladung des Vorstands des Fördereins Begegnungsstätte „Zejler-Smoler-Haus“ in Lohsa/Łaz feierlich das „Zejler-Kocor-Jahr“ (https://domowina.blog/2021/11/30/zejler-kocor-jahr-2022/ eröffnet. Vertreter des Fördervereins, der Gemeinde, der Kirche und der Domowina trafen sich beim Denkmal und am Grab dieser herausragenden Persönlichkeit, deren Namen auch der Domowina-Regionalverband Hoyerswerda/Wojerecy trägt. In Gegenwart des Bürgermeisters von Lohsa/Łaz, Thomas Leberecht, und des Fördervereinsvorsitzenden Reinhardt Schneider begrüßte Vizevereinsvorsitzende Gabriele Knothe die Anwesenden in sorbischer Sprache. 

Der Ko-Vorsitzende des Domowina-Regionalverbandes „župa ,Handrij Zejler’ Wojerecy”, Marcel Braumann, übergab Pfarrer Christian Huth, „dem Nachfolger von Handrij Zejler“, als Geschenk der „župa” eine Ausgabe des Gesangbuchs der evangelischen Sorben („spěwarske”) mit Goldschnitt, sowie fünf weitere Exemplare im Auftrag des sorbischen Superintendenten Christoph Rummel (Pfarrer in Göda/Hodźij) für Gläubige, die das im Jahr 2010 vom Sorbischen Kirchgemeindeverband herausgegebene Gesangbuch noch nicht haben. Dabei nannte Braumann „die evangelischen Sorben eine wichtige Stütze des Sorbischen in der Region.” Entgegengenommen hat das Päckchen der evangelische Sorbe Günter Wenk, der langjährig in Kirchgemeinde und Förderverein engagiert ist.

Christian Huth, seit Herbst letzten Jahres Pfarrer für Lohsa/Łaz, Groß Särchen / Wulke Ždźary und Uhyst / Delni Wujězd, antwortete, dass Gott nicht nur den Menschen, sondern auch die Völker geschaffen habe, und dass er als Pfarrer deshalb auch zum Wohl des sorbischen Volkes wirken wolle.

Bild: Beim Zejler-Denkmal in Lohsa/Łaz: Günter Wenk, Christian Huth, Marcel Braumann (v.r.), Foto: Andreas Kirschke

Wird die sorbische Hymne geändert? Domowina-Bundesvorstand diskutierte über Vorschlag der Maćica Serbska

Wird die sorbische Hymne geändert? Die sorbische wissenschaftliche Gesellschaft „Maćica Serbska”, der älteste unter den überregionalen Mitgliedsvereinen des sorbischen Dachverbandes Domowina, hatte neulich unter Bezug auf die zweite Strophe der Hymne „Rjana Łužica” (Schöne Lausitz) mit der Frage „Su jenož ,mužojo hódni wěčnoh wopomnjeća’?” – „Sind nur ,Männer würdig ewigen Gedenkens‘?“ zur öffentlichen Diskussion aufgerufen. Diese Diskussion erreichte am Freitagabend den Domowina-Bundesvorstand, der zu seiner ersten Sitzung des Jahres zusammengekommen war. Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik bekräftigte wie schon in seinem Video-Gruß zum Jahreswechsel (1) seine „persönliche Position“, diese Passage der Hymne „nicht mehr zu unterschreiben, weil hier die bessere Hälfte unseres Volkes fehlt, die Frauen.“

Aktuelle Auslöser des Aufrufes, so hatte es Vereinsvorsitzende Dr. Anja Pohontsch im Namen des Vorstandes der Maćica Serbska im Aufruf zur Diskussion (2) geschrieben, ist zum einen der kritische Kommentar der sorbischen Zeitung „Serbske Nowiny” anlässlich der Verleihung des Ćišinski-Preises 2021 (3), dass man sich entweder des Singens der zweiten Strophe enthalten oder sie zeitgemäß ändern möge. Zum anderen das „Zejler-Kocor-Jahr“ 2022 (4), das anlässlich des 150. Todestages von Handrij Zejler (5) und des 200. Geburtstages von Korla Awgust Kocor (6) mit einem ganzjährigen Veranstaltungsreigen (7) stattfindet. Kocor schrieb die Melodie auf das Gedicht von Zejler, dessen erste und letzte Strophe seit Generationen als sorbische Hymne (8) gesungen wird.

Im Domowina-Bundesvorstand begrüßten zahlreiche Mitglieder ausdrücklich die von der Maćica Serbska eröffnete Diskussion, so Domowina-Vizevorsitzender Dr. Hartmut Leipner, der Vorsitzende des Sorbischen Künstlerbundes Jan Bilk, die Vizevorsitzende des Domowina-Regionalverbandes Hoyerswerda/Wojerecy, Lubina Dutschmann, Maria Michalk und Damian Dürlich (Vertreter des Cyrill-Methodius-Vereins) und Jan Clausen (Domowina-Regionalverband „Michał Hórnik” Kamenz/Kamjenc). Lubina Sauer (Gesellschaft zur Förderung des Sorbischen National-Ensembles) fragte nach dem weiteren Vorgehen, aus Sicht des Domowina-Vizevorsitzenden Marko Hantschick ist es nicht Aufgabe des Bundesvorstandes, in dieser Frage eine einheitliche Meinung herbeizuführen. Letztlich schlossen sich alle der Meinung von Dr. Hartmut Leipner an, dass „die Diskussion bei der Maćica Serbska (9) in guten Händen ist”.

Die Maćica Serbska schlägt vor, den Text „behutsam zu ändern und das parallele Singen der originalen und bearbeiten Version zuzulassen, ohne dass dies zu sehr stören würde.“ In gewisser Weise werde dies jetzt schon praktiziert, wenn Ober- und Niedersorben die Hymne zusammen singen, in beiden Sprachen. Der neue Text wäre: „Njech nam z klina twojeho wuńdu žony, mužojo, hódni wěčnoh wopomnjeća” (mögen aus deinem Schoß Frauen, Männer hervorgehen, würdig ewigen Gedenkens). Der gleich lange bisherige Text „Ow, zo bychu z twojeho klina wušli mužojo, hódni wěčnoh wopomnjeća!” kennt nur Männer (mužojo), nicht auch Frauen (žony). Zugleich verweist die Vorsitzende der Maćica Serbska darauf, dass die Niedersorben bei der Einbeziehung der Frauen in die Hymne schon einen Schritt weiter sind. So werde die Originalübersetzung von Hendrich Jordan „Och, gab muže (Männer) stanuli…” bereits von vielen parallel so gesungen: „Och, gab luźe (Leute) stanuli…”

Die Diskussion im Bundesvorstand hatte Janek Schäfer, Chefredakteur der „Serbske Nowiny”, mit seiner Wortmeldung beim Tagesordnungspunkt „Anfragen von Mitgliedern der Domowina und von Gästen zu sorbischen Angelegenheiten“ ausgelöst. Er stellte die Frage, wie die Domowina den Vorschlag bewerte und welchen Standpunkt der Domowina-Bundesvorstand dazu einnehme. Der Tenor der Debatte am Freitagabend im Saal des Hauses der Sorben in Bautzen/Budyšin und über die Bildschirme, da die Hälfte der Teilnehmer pandemiebedingt online zugeschaltet war, kam in den Worten von Dawid Statnik zum Ausdruck: Er halte den Vorschlag für „zeitgemäß und berechtigt“, man werde aber darüber „nicht von oben herab“ entscheiden, es gehe hier nicht um einen amtlichen Akt, sondern um gesellschaftliche Verständigung. Der 20-jährige Jura-Student Jan Clausen hatte in der Diskussion daran erinnert, dass auch die derzeitige deutsche Nationalhymne als dritte Strophe des Deutschlandliedes (10) historisch gewachsen ist.

Die Maćica Serbska hatte nicht nur zu Diskussionsbeiträgen aufgerufen, sondern plant, wenn es die Pandemie-Lage wieder möglich macht, zusammen mit der sorbischen Zeitung eine öffentliche Diskussionsveranstaltung.