Domowina: DZA ist großer Erfolg für Lausitz und besonders für sorbische Region – Zentrum für Astrophysik

Im Wettbewerb um die Ansiedlung einer Großforschungseinrichtung in der Lausitz hat das Projekt „Deutsches Zentrum für Astrophysik ” (DZA) gewonnen. Der Vorsitzende der Domowina, des Dachverbandes der Lausitzer Sorbinnen und Sorben, Dawid Statnik, war ebenso wie andere Unterstützerinnen und Unterstützer des Projekts heute im Vereinshaus in Cunnewitz/Konjecy (Gemeinde Ralbitz-Rosenthal/Ralbicy-Róžant) und erklärte zur Bekanntgabe der Entscheidung:

„Das ist ein großer Erfolg für die Lausitz und besonders für die sorbische Region. Wir erwarten einen wichtigen Standort der neuen Großforschungseinrichtung mit globaler Bedeutung innerhalb des sorbischen Siedlungsgebietes. Unsere Jugend freut sich auf vielfältige attraktive Berufsperspektiven. Das DZA bietet unserem ländlichen Raum Angebote, die qualifizierte junge Menschen bisher in weit entfernten Metropolen gesucht haben.

Wir danken den Initiatoren des DZA, vor allem Prof. Günther Hasinger, Prof. Christian Stegmann und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Sie haben in beispielhafter Weise die einheimische Bevölkerung von Beginn an eingebunden, Schülerinnen und Schülern anschaulich die Ideen des DZA nahegebracht, öffentliche Transparenz geschaffen und auch auf alle Bedenken offen und plausibel geantwortet. Mit ihrer guten Kommunikation kann das DZA zugleich Modell für den gesamten Strukturwandel sein.

Wir haben als Dachverband der Lausitzer Sorbinnen und Sorben gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Domowina-Regionalverbandes und der sorbischen Jugend die Bewerbung um die Realisierung des DZA intensiv unterstützt. Die Initiatoren des Großprojektes haben sich mit dem Gebrauch der sorbischen Sprache in den Bewerbungsunterlagen und bei der Gestaltung der Baustelle in Cunnewitz/Konjecy klar zum wesentlichen Bedarf unseres Volkes bekannt. Das DZA ist schon fest in unserer Heimat verankert.

Nun aber gilt für uns das traditionelle sorbische Motto: „Do dźěła zdar! – Auf ans Werk!” Wir werden weiterhin als Partner des DZA mit dafür wirken, dass dies im Gegensatz zur Epoche der Braunkohleförderung ein Strukturwandel zum Wohl des sorbischen Volkes sein wird. Wir waren, wir sind, wir werden sein – in den Braunkohlegruben sind 130 sorbische Dörfer verschwunden, die zukünftige Infrastruktur rund um den Leuchtturm DZA ermöglicht uns Potenzial für neuen Aufschwung. Wir sind bereit, unsere Chancen mutig zu nutzen, und begrüßen auch internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in unserer Heimat – und ihre Kinder in sorbischen Kindergärten und Schulen! “

In der Stunde der Ergebnis-Verkündung pro DZA am Standort vor Ort in Cunnewitz/Konjecy (Gemeinde Ralbitz-Rosenthal/Ralbicy-Róžant): Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik; Landrat Udo Witschas; DZA-Mitinitiatorin Prof. Dr. Michèle Heurs, Leibniz Universität Hannover (Prof. für Experimentalphysik und Quantenkontrolle); DZA-Mitinitiator Prof. Dr. Christian Stegmann, Direktor für Astroteilchenphysik, Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Leiter des Standortes in Zeuthen; Alojs Mikławšk (CDU), direkt gewählter Landtagsabgeordneter der Region (v.l.). Foto: Marcel Brauman

Domowina: DZA je wulki wuspěch za Łužicu a wosebje za serbski region

We wubědźowanju wo zaměstnjenje wulkoslědźenišća we Łužicy je projekt „Němski centrum za astrofyziku” (DZA) dobył. Předsyda Domowiny, třěšneho zwjazka Łužiskich Serbow, Dawid Statnik, běše runja druhim podpěraćelam projekta dźensa w domje towarstwow w Konjecach a je so po rozmołwje ze sobuiniciatorom prof. Stegmannom k wozjewjenju rozsuda wuprajił:

„To je wulki wuspěch za Łužicu a wosebje za serbski region. Wočakujemy wažne stejnišćo noweho wulkoslědźenišća z globalnym wuznamom wosrjedź serbskeho sydlenskeho ruma. Naša młodźina so na wšelakore powabne powołanske perspektiwy wjeseli. DZA skići wjesnym kónčinam poskitki, kotrež su kwalifikowani młodźi ludźo dotal w daloko zdalenych metropolach pytali.

Dźakujemy so iniciatoram DZA, předewšěm prof. Christianej Stegmanej a prof. Güntherej Hasingerej a jeju sobudźěłaćerkam a sobudźěłaćerjam za dowěrypołne zhromadne dźěło. Woni su na přikładne wašnje domoródnu ludnosć wot spočatka sem zapřijeli, šulerjam nazornje ideje DZA zbližili, zjawnu transparencu tworili a tež na wšě wobmyslenja wotewrjenje a plawsibelnje wotmołwili.  Ze swojej dobrej komunikaciju móže DZA zdobom model za cyłu změnu strukturow być.

Smy jako třěšny zwjazk Łužiskich Serbow zhromadnje ze zastupjerjemi župy a serbskeje młodźiny požadanje wo zrealizowanje DZA intensiwnje podpěrowali. Iniciatorojo wulkoprojekta su so z nałožowanjom serbšćiny w podłožkach požadanja a při wuhotowanju twarnišća w Konjecach jasnje k bytostnej potrjebje našeho ludu wuznali. DZA je hižo kruće w našej domiznje zakótwjeny.

Nětk pak płaći za nas tradicionelne serbske hesło: Do dźěła zdar! Budźemy dale jako partner DZA sobu za to skutkować, zo budźe tuta změna strukturow porno dobje wudobywanja brunicy na dobro serbskeho ludu. Běchmy, smy, budźemy – w brunicowych jamach je so 130 serbskich wjeskow zhubiło, přichodna infrastruktura dokoławokoło swětłownje DZA nam potencial za nowy rozmach zmóžni. Smy zwólniwi, swoje šansy zmužiće wužiwać, a witamy tež mjezynarodnych wědomostnikow w našej domiznje – a jich dźěći w serbskich pěstowarnjach a šulach!”

Premiere: Sachsens Kabinett im Haus der Sorben – „beeindruckendes Zeichen des Miteinanders“

Premjera: Sakski kabinet w Serbskim domje – „jimace znamjo zhromadnosće“

Regierungssprecher Ralph Schreiber, Ministerpräsident Michael Kretschmer, Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik, Kulturministerin Barbara Klepsch (v.l.) in der Sorbischen Kulturinformation nach der Sitzung des sächsischen Kabinetts unter Beteiligung von Jan Budar, Direktor der Stiftung für das sorbische Volk, und Dawid Statnik – beide Termine im Haus der Sorben / Serbski dom Bautzen / Budyšin.

Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina: »Als sorbischer Dachverband begrüßen wir es, dass der Bericht über die Lage unseres Volkes in Sachsen inzwischen in der Mitte der Legislaturperiode vorgelegt wird. Damit hat der Landtag bis zu den nächsten Wahlen noch hinreichend Zeit, sich intensiv mit diesem umfangreichen Dokument zu befassen und gegebenenfalls gemeinsam mit der Interessenvertretung des sorbischen Volkes, zu der neben der Domowina u.a. auch der Rat für sorbische Angelegenheiten zählt, die erforderlichen Schlussfolgerungen zu ziehen. Dass die Kabinettssitzung bei uns im Haus der Sorben / Serbski dom in Bautzen/Budyšin stattgefunden hat, ist zugleich ein beeindruckendes Zeichen des Miteinanders von Landespolitik und Sorbinnen und Sorben bei der Ausgestaltung des Alleinstellungsmerkmals der Lausitz, das die sorbische Sprache und Kultur darstellen. Seit zweieinhalb Jahren kooperieren wir in der Kampagne »Sorbisch? Na klar.«, die unserem Herzensanliegen starken Rückenwind gibt: der gleichberechtigten und gleichwertigen Präsenz der sorbischen Sprache in der gesellschaftlichen Kommunikation in der Lausitz. Schön, dass wir gerade an diesem Tag in Bautzen/Budyšin zu einer weiteren Arbeitsberatung der Kampagne »Sorbisch? Na klar.« zusammenkommen. Wir möchten den heutigen Termin mit dem Kabinett zum Anlass nehmen und die Zusammenarbeit mit der Staatsregierung intensivieren.«

Jan Budar, Direktor der Stiftung für das sorbische Volk, und Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina, bei der Sitzung des sächsischen Kabinetts

Dawid Statnik, předsyda Domowiny: »Jako serbski třěšny zwjazk witamy, zo so rozprawa wo połoženju našeho ludu w Sakskej mjeztym srjedź legislaturneje periody předpołoži. Z tym ma krajny sejm hač do přichodnych wólbow hišće dosć chwile, so intensiwnje z tutym wobšěrnym dokumentom zaběrać a je-li trjeba zhromadnje ze zastupnistwom zajimow serbskeho ludu, ke kotremuž nimo Domowiny mj. dr. tež Rada za serbske naležnosće słuša, trěbne konkluzije sćahnyć. Zo je so kabinetne posedźenje pola nas w Serbskim domje w Budyšinje wotměło, je zdobom jimace znamjo zhromadnosće krajneje politiki a Serbowkow a Serbow při wuhotowanju jónkrótnosće Łužicy, kotruž serbska rěč a kultura tworitej. Hižo dwě a poł lěta kooperujemy w kampani »Sorbisch? Na klar.«, kotraž našej wutrobnej naležnosći sylny wětřik wotzady dawa: runoprawnej a runohódnej prezency serbšćiny w towaršnostnej komunikaciji we Łužicy. Rjenje, zo so runje tón dźeń w Budyšinje k dalšemu dźěłowemu wuradźowanju kampanje »Sorbisch? Na klar.« schadźujemy. Chcemy dźensniši termin kabineta jako přiležnosć wužić a zhromadne dźěło ze statnym knježerstwom intensiwować.«

Gruppenbild: Sachsens Kabinett mit Vertretern der Sorben im Foyer des Hauses der Sorben

Fotos: Jurij Helgest (5), Marcel Brauman (1, „offizielle Begrüßung…“)

Unsere Projektmanager*innen sind multifunktional ausgerichtet: Raphaela Wićazowa/Lehmann beschirmt den Ministerpräsidenten vor widrigem Wetter

Offizielle Begrüßung im großen Saal des Hauses der Sorben / Serbski dom

Worte zur Einstimmung – sorbisch und deutsch

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultur und Tourismus, sorbisch:

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultur und Tourismus, deutsch:

Sorbische und regionale Presse sind Säulen der Demokratie in der Lausitz – und brauchen unsere Unterstützung

(Positionspapier des Domowina-Vorsitzenden Dawid Statnik, in ober- und niedersorbischer Sprache auf der Bundesvorstandssitzung des Dachverbandes der Lausitzer Sorbinnen und Sorben am 23.9. in Cottbus-Chóśebuz vorgelegt; dies ist die deutsche Übersetzung)

Die Presse in Deutschland ist besonders auf regionaler Ebene mittel- und langfristig existenziell gefährdet. Deshalb hat der Freistaat Sachsen eine Initiative zum Erhalt der Pressevielfalt erarbeitet, die kürzlich der Bundesrat angenommen hat. Ziel ist es, dass die Bundesregierung so schnell wie möglich gezielt Fördermaßnahmen entwickelt, damit Zeitungen weiter flächendeckend erscheinen  https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/1054549 . Die Domowina unterstützt diese Initiative – gerade in Zeiten des Strukturwandels erkennen wir, welche Bedeutung eine unabhängige Presse mit kritischer Distanz und verlässlichen Informationen im Alltag hat. Neben Rundfunk und Fernsehen ist sie eine unverzichtbare Säule einer gebildeten und wissbegierigen Gesellschaft. Demokratie braucht auf allen Ebenen Transparenz, deshalb braucht auch die Lausitz professionelle lokale und regionale Berichterstattung.


Die sorbische Presse wie Serbske Nowiny (SN) in der Ober- und Nowy Casnik (NC) in der Niederlausitz hat Anteil an allen aktuellen Herausforderungen der Kolleginnen und Kollegen deutscher Medien. Zugleich plagt die sorbischen Redaktionen zunehmender Personalmangel. Wie die Ausschüsse der Domowina für innere Demokratie / sorbische Zivilgesellschaft und für Öffentlichkeits- und Auslandsarbeit in gemeinsamer Beratung feststellten, wird es immer schwieriger, Arbeitsplätze in sorbischen Institutionen zu besetzen. Die Ausschüsse empfehlen, potenzielle Interessenten direkt anzusprechen und über sorbische Arbeitsplätze besser zu informieren – das ist zugleich ein Aufruf an uns alle, als „Headhunter“ in sorbischen Angelegenheiten zu wirken und auf die Attraktivität der Arbeitsplätze hinzuweisen, wo eine Sorbin / ein Sorbe tagsüber in der Muttersprache leben kann, das gilt auch für die Arbeit in den sorbischen Redaktionen:
https://www.domowina.de/hsb/medijowy-wobluk/blog/wuberkaj-domowiny-wo-zdobywanju-dorosta-za-serbske-institucije-wuradzowaloj-ludzi-wosobinsce-narecec-a-lepje-informowac-2016

Wir stellen fest, dass sich die Situation in den Redaktionen  von NC und SN mehr verschärft hat als in anderen sorbischen Institutionen. Darauf hat neulich der Geschäftsführer des sorbischen Verlags, Simon Peter Ziesch, in einer Mail an alle sorbischen Institutionen hingewiesen. Schon vorher haben sich die Geschäftsführerin der Domowina, Judit Šołćina/Scholze, und der Geschäftsführer des sorbischen Verlags intensiv über die aktuelle Situation ausgetauscht. Die Domowina und der sorbische Verlag sind sich einig, dass das schnelle Nachholen eines Tarifes für sorbische Journalistinnen und Journalisten, der den Maßstäben für diesen Beruf in Deutschland entspricht, dringend notwendig ist. Der Dachverband begrüßt die Initiativen des Verlagsgeschäftsführers und nimmt erste Schritte des Rates der Stiftung für das sorbische Volk zur Tarifanpassung mit Zustimmung zur Kenntnis. Zugleich ist allen klar, dass das nur der Anfang sein kann. Die Geschäftsführerin der Domowina hat alle Angestellten des Dachverbandes, aber auch die Ehrenamtlichen gebeten, gerade in der aktuellen Krise den Redaktionen mit der Zuarbeit von Informationen aus den Regionen noch mehr zur Seite zu stehen.

Fakt ist aber, dass der dramatische Rückgang des Niveaus angewandter sorbischer Schriftsprache in den vergangenen Jahrzehnten ein wichtiger Grund für den Mangel an Bewerberinnen und Berwerbern für Arbeitsplätze ist, für die ausreichend gute aktive und passive Kenntnisse der Schriftsprachen benötigt wird. Domowina und Sorbischer Schulverein (SSV) laden unter dem Motto „Wir müssen reden!“ zur Bildungskonferenz für Eltern, Erzieherinnen / Erzieher, Leitungen und Träger der Kindertageseinrichtungen am 13. Oktober im Bildungsgut Schmochtitz/Smochćicy St. Benno ein, um mit konsequenterer Sprach-Immersion im Bildungssystem künftig wieder das notwendige höhere Niveau zu erreichen. Derzeit – darauf hat der Domowina-Vorsitzende anlässlich 75 Jahren Sorbisches Gymnasium in Bautzen/Budyšin hingewiesen und wird das auch beim Beginn des Semesters der Sorabistik in Leipzig thematisieren – müssen wir uns unter den Sorbinnen und Sorben gegenseitig sensibilisieren, dass die sprachliche Selbstertüchtigung auch für Muttersprachler eine ständige Herausforderung ist. Gott sei Dank stehen uns dafür inzwischen genügend digitale Helfer auf dem Smartphone zur Verfügung.

Erfreulich ist auch die steigende Zahl der „Neusprecher“ und das immer größere Interesse Erwachsener in allen Regionen der Lausitz für Sorbischkurse. Mit ihrer Integration in sorbische Sprachräume hapert es bisher, wie auch wissenschaftliche Forschungen gezeigt haben. Wenn wir mit Sorbisch lernenden Menschen nicht sorbischer Herkunft selbstverständlicher Sorbisch sprechen werden, tragen wir zum Wachstum der „sorbischen Insel“ und des Radius der sorbischen Medien bei – auch hinsichtlich der Rezipienten und künftigen neuen Produzenten sorbischer Texte.

Namołwa k zapodaću kandidaturow ze Sakskeje za załožbowu radu

Zwjazkowe předsydstwo Domowina (ZP) ma lětsa zaso serbskich čłonow ze Sakskeje za radu Załožby za serbski lud wolić. Zastupjerjow z Braniborskeje woli rada za nastupnosći Serbow w Bramborskej. ZP je pjatk, 23.9., namołwu za zapodaće kandidaturow wobzamknyło, kotruž mjez druhim tule wozjewjamy. Widźiće předłohu za posedźenje, mejlowu adresu je ZP wudospolniło, wšako njewěmy, hač chce docyła hišće něchtó swoje požadanje do wobalki za póst tyknyć…

Statnik zu Europarat-Bericht: Sorbisch jetzt im Alltag stärken!

Zum Bericht der Sachverständigen des Europarates über die Situation der Minderheitensprachen in Deutschland, zu denen auch Nieder- und Obersorbisch gehören https://www.n-tv.de/der_tag/Europarat-Deutschland-soll-Minderheitensprachen-besser-foerdern-article23591751.html, erklärt Dawid Statnik, Vorsitzender des sorbischen Dachverbandes Domowina

Es ist gut, dass der Europarat sein Rahmenabkommen zum Schutz nationaler Minderheiten und die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen ernst nimmt und ihre Verwirklichung regelmäßig vor Ort überprüft. Dies geschah bei uns zuletzt im Vorjahr (https://www.rbb24.de/studiocottbus/panorama/2021/08/besuch-delegation-europarat-sorben-wenden.html) und zeigt nun Ergebnisse. Mehr Lehrkräfte für Minderheitensprachen, mehr Anwendung unserer Sprachen bei Behörden und mehr mediale Angebote – das sind klare Ansagen, die unseren Bemühungen den Rücken stärken.

Für die Domowina ist klar: Der Zugang muttersprachlicher sorbischer „Seiteneinsteiger“ ins Lehramt sowie von tschechischen und polnischen Lehrkräften in unsere Schulen zur Absicherung des sorbischsprachigen Unterrichts muss von allen bürokratischen Hürden befreit werden. Nur so kann das sorbische Bildungswesen über die kommenden zehn Jahre hinweg bedarfsgerecht aufrechterhalten werden.

Ebenso dringend notwendig ist ein Entwicklungsschub beim Medienangebot in sorbischer Sprache: Wir brauchen ein 24 Stunden/7 Tage die Woche-Nachrichtenangebot in sorbischer Sprache, damit insbesondere jüngere Smartphone-Nutzer*innen bei ihrer Informations-Grundversorgung nicht ständig in andere Sprachen ausweichen müssen. Unbeschadet aller Fortschritte bei Rundfunkprogrammen und digitalen Angeboten besteht noch eine große mediale Versorgungslücke, die der alltäglichen Verankerung der Jugend in ihrer Muttersprache abträglich ist.

Auch die Behörden im sorbischen Siedlungsgebiet haben sich in den letzten Jahren bewegt, deutsch-sorbische Ausschilderung in gleicher Größe ist erfreulicherweise im Kommen. Allerdings besteht in der Alltagskommunikation ein großes Ungleichgewicht zwischen den Sprachen. Deshalb müssen sorbische Sprachkenntnisse der Bewerber*innen für Stellen im öffentlichen Dienst endlich überall angemessen gewichtet werden, damit das Recht zum Gebrauch des Sorbischen bei Ämtern auch ohne große Komplikationen genutzt werden kann.

Wir werden den Bericht der Sachverständigen des Europarates selbstverständlich in unsere weiteren Gespräche mit Landes- und Bundespolitik einbringen, damit wir gemeinsam in diesem Sinne vorankommen.   

Lausitzer Seenland – Welterbe oder Wasserdiebstahl?

Manchmal kommen aus dem Sommerloch Gedanken, die das Zeug haben, den nächsten Winter zu überdauern. Waren wir unlängst mit der Frage konfrontiert: Sollen wir das Projekt Bergbaufolgelandschaften als UNESCO-Welterbe unterstützen, hat sich nun auf Twitter Julian Nyča in Anbetracht von Hitze und Dürre so geäußert: „Wir müssen Tagebauseen (von denen u.a. in der #Lausitz nach den aktuellen Planungen noch mehrere zusätzlich entstehen sollen) anders framen. Letztlich stehlen sie uns einfach Flusswasser, was dann irgendwo in Polen oder Belarus wieder (als Regen, Anm. MB) runterkommt. Wir haben davon: Gar nichts.“

Im weiteren Verlauf fügt er hinzu: „Niemand braucht so viel Strand, wer soll da rumliegen? Selbst wenn alle Ufer stabil sein sollten, was sie nicht sind. Umso mehr, da wir aus klimatischen Gründen in Zukunft mit noch deutlich größeren Schwankungen beim Wasserstand rechnen können. Wasserdiebstahl, mehr ist es nicht. Sicher, gestohlen wird schon die ganze Zeit, nur eben jetzt an anderer Stelle. Nämlich bei dem wenigen Wasser, was nachkommt. Groß und flach, ja. Perfektes Design bei immer mehr Hitzetagen…

Nun haben wir ja von den für das Welterbe-Projekt Engagierten gelernt, dass es auch Welterbestätten gibt, die kritische Aspekte thematisieren. Insofern könnte man die Wasserdiebstahl-Frage theoretisch sogar integrieren. Allerdings mit welcher Konsquenz: Forderung nach Rückbau der gerade künstlich geschaffenen und als Welterbe vorgeschlagenen Landschaft? Für die sorbische Community könnte es darum gehen, die ökologische Komponente bei der Debatte über die Zukunft des sorbischen Siedlungsgebietes mehr in den Mittelpunkt zu rücken, weil es ohne ihre Berücksichtigung gar keine Zukunft gibt.

Unvergessen bleibt für mich eine Veranstaltung in Cottbus-Chóśebuz, bei der in höchst ansprechender Weise Visionen für das bisherige Braunkohle-Brevier vorgestellt wurden. Auf meine Frage, wie es um die Realisierungschancen angesichts Rutschungen und langfristiger Boden-Instabilität bestellt ist, hieß es: Damit habe man sich nicht beschäftigt, das sei Aufgabe anderer Fachrichtungen. Vielleicht nehmen wir den Anstoß aus dem Twitter-Sommergezwitscher zum Anlass, darüber nachzudenken, ob wir uns nicht mal mit der sprichwörtlichen und gewandelten „serbska zemja” (sorbische Erde) nicht mehr nur metaphorisch, sondern ganz real befassen.

Marcel Brauman

Bild: Geierswalder See / Lejnjanski jězor

16 Prozent der Lausitzer Bevölkerung bekennen sich zu sorbischer Herkunft – über 150.000 Menschen / Schlussfolgerung aus „Lausitz-Monitor“ 

Auf der Beratung der Vertreter sorbischer Institutionen am Donnerstag, 14.7., im Saal des Hauses der Sorben in Bautzen/Budyšin und digital, haben die Träger des regemäßigen „Lausitz-Monitors” Ergebnisse der diesjährigen Bevölkerungsbefragung vorgestellt. 16 Prozent der Befragtem haben sich in der repräsentativen Erhebung zur sorbischen Herkunft bekannt, so Stefan Bischoff, Geschäftsführer von MAS Partners. Das sind mehr als 150.000 Einwohner der Lausitz. Dr. Jörg Heidig, Gründer und Chef des „Prozessspsychologen – Institut für Organisationsentwicklung GmbH” aus Quitzdorf am See/Kwětanecy, hat darauf hingewiesen, dass diese Menschen eher mit der Situation in der Region zufrieden sind und die Zukunft optimistischer sehen. Fast 80 Prozent der Menschen mit sorbischem Hintergrund kennen die Domowina. 59 Prozent der gesamten Bevölkerung halten die sorbische Kultur für ein Alleinstellungsmerkmal der Lausitz, und 49 Prozent betrachten die sorbische Sprache in der Öffentlichkeit als Steigerung der Attraktivität der Region.


Nach lebhafter Diskussion hat Dr. Heidig zu einem Workshop für die Weiterentwicklung des Lausitz-Monitors eingeladen. Zukünftig könnten auch weitere sorbische Aspekte im Lausitz-Monitor eine Rolle spielen. Judit Šołćina/Scholze, Geschäftsführerin der Domowina, und Dr. Beate Brězan, Leiterin des WITAJ-Sprachzentrums, wünschten sich in Anknüpfung an die bisherigen Ergebnisse eine Vertiefung der Erkenntnisse über das Potenzial des sorbischen Kultur und Sprache für die Lausitz. Die Direktorin des Bautzener Sorbischen Museums, Christina Bogusz, hält es für notwendig, dass sich die sorbischen Institutionen ihre Zielgruppen bewusst machen, die über die bekannten sorbischen Kreise hinausreichen. Bogna Koreng, Leiterin des Bautzener MDR-Studios, hob angesichts der großen Anzahl von Menschen mit sorbischer Herkunft die Verantwortung Sachsens und Brandenburgs hervor, dieser gesellschaftlichen Realität gerecht zu werden.


Die Domowina-Bildungsreferentin Katrin Suchy-Zieschwauck hat über die Berufsmesse an der Ralbitzer Oberschule am 13.10.2022 informiert, auf der auch die sorbischen Institutionen gemeinsam für ihre Angebote der Tätigkeit werben können. Im nächsten Jahr wollen sie nach gegenseitiger Abstimmung selbst den „Tag der sorbischen Institutionen – ein Arbeitsplatz in einer sorbischen Institution“ durchführen. Die stellvertretende Direktorin der Stiftung für das sorbische Volk, Michaela Moosche, hat alle Institutionen aufgefordert, im Rahmen der Haushaltsplanung zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen.

https://lausitz-monitor.de/

Das Treffen der sorbischen Institutionen, das regelmäßig stattfindet, wurde vom Vorsitzenden und der Geschäftsführerin der Domowina, Dawid Statnik und Judit Šołćina/Scholze, moderiert.

Lausitz im Halbfinale der Europeada

Historiske dobyśe: Serbske mustwo prědny raz w połfinalu

 „Die Lausitz steht im Viertelfinale“, freute sich Brandenburgs Regierungschef Dr. Dietmar Woidke schon vor dem Spiel – nach dem 3:1 der sorbischen Mannschaft/Serbske mustwo gegen die Kroaten aus Serbien heißt es also: Die Lausitz ist im Halbfinale! Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer und Dietmar Woidke, haben der sorbischen Mannschaft/Serbske mustwo per persönlicher Video-Botschaft vor dem Viertelfinalspiel den Rücken gestärkt. Kretschmer wünschte gleich am Anfang auf sorbisch: Wjele wuspěcha!” (viel Erfolg).  Das visuelle Daumendrücken hat @serbskemustwo auch auf Instagram und Facebook veröffentlicht:

MP Kretschmer: https://fb.watch/dZvSnQY2_P/

MP Woidke: https://fb.watch/dZvMzOYFd3/

Erstmals steht die sorbische Mannschaft in einem Europeada-Halbfinale, und erstmals tritt eine Gesamtlausitzer Auswahl an*. Hier der aktuelle Spielbericht.

Historischer Sieg: Sorbische Mannschaft erstmals im Halbfinale der Europeada

Nach einem Tag Spielpause war die Anspannung in der Sorbischen Mannschaft zu spüren. Im Viertelfinale der diesjährigen EUROPEADA mussten sich die Spieler aus der Lausitz in Sankt Michael/Šmihel mit den Kroaten aus Serbien auseinandersetzen. Die gegnerische Elf fiel schon bei der Eröffnungsveranstaltung mit ihren ausnahmslos großgewachsenen Spielern auf und konnte sich auch in der Gruppenphase durch eine technisch gute und körperlich intensive Spielweise auszeichnen. Für die Sorbische Mannschaft gaben die Trainer Frank Rietschel und Sven Ballack daher die Devise aus, den Gegner früh zu stören und seinen Spielaufbau beizeiten zu unterbrechen.

Die Spieler nahmen sich die Anweisungen ihrer Trainer zu Herzen, scheuten keinen Zweikampf, spielten aggressiv, aber fair, rannten nach jedem Ball und attackierten den Gegner oftmals schon in dessen Hälfte. Die praktischen und taktischen Übungen im Vormittagstraining, wie schnelles Umschalten von der Abwehr in den Angriff oder das Stellungsspiel in der Rückwärtsbewegung und in Zweikämpfen zahlten sich schließlich aus, sodass die sorbischen Fans bereits in der 4. Minute das erste Tor ihrer Mannschaft bejubeln konnten. Christian Rinza (Spielgemeinschaft Briesen/Dissen-Brjazyna-Dešno) nutzte die Gelegenheit und köpfte eine akkurat geschlagene Flanke von Jonas Krautschick ins gegnerische Tor. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Kroaten in der 32. Spielminute, konnten sich die Sorben in der zweiten Halbzeit nochmals über zwei Tore von Christian Rinza freuen, welcher mit seinem Doppelpack (62. und 64. Minute), gleichzeitig für den Endstand sorgte. Nach einer umkämpften Partie mit einer durchweg disziplinierten und geschlossenen Mannschaftsleistung stand unterm Strich ein 3:1-Erfolg der Lausitzer Sorben über die Kroaten aus Serbien und somit die erstmalige Teilnahme einer sorbischen Mannschaft in einem Halbfinale der EUROPEADA.

Dort erwarten die Elf aus der Lausitz am Freitag um 17.00 Uhr in Zell/Sele mit den Kärntner Slowenen die Gastgeber der diesjährigen Europameisterschaft. In Zell ist mit einer großartigen Kulisse zu rechnen, da der Ort mit einem Anteil von über 89% slowenischer Einwohner der einzige in Kärnten ist, in dem die Slowenen die Mehrheitsbevölkerung bilden. Auch die sorbische Auswahl kann wieder auf die lautstarke Unterstützung ihrer mehr als hundert mitgereisten Anhänger bauen. Sie stehen der Mannschaft schon über das gesamte Turnier treu zur Seite und auch aus der Heimat erreicht die Mannen um Kapitän Denny Krahl weitere Unterstützung: Die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, Dr. Dietmar Woidke und Michael Kretschmer, übermittelten den Spielern vor dem Viertelfinale in einer Videobotschaft ihre besten Wünsche für die bevorstehenden Duelle.

*Sorbische Mannschaft/Serbske mustwo:

https://www.domowina.de/hsb/aktuelles/serbske-mustwo

Herkunft der Spieler (Orte ihrer Vereinsmannschaften):

Bischofswerda/Biskopicy (Oberlausitz)

Briesen/Dissen-Brjazyna-Dešno (Niederlausitz)

Burg/Spreewald-Bórkowy/Błota (Niederlausitz)

Crostwitz/Chrósćicy (Oberlausitz)

Deutschbaselitz/Němske Pazlicy (Oberlausitz)

Drachhausen-Hochoza (Niederlausitz)

DrehnowDrjenow (Niederlausitz)

Kamenz/Kamjenc (Oberlausitz)

Krieschow-Kśišow, (Niederlausitz)

Lübben-Lubin (Niederlausitz)

Neugersdorf (Oberlausitz)

Peitz-Picnjo (Niederlausitz)

Preilack-Pśiłuk (Niederlausitz)

Radebeul (Landkreis Meißen)

Ralbitz/Ralbicy (Oberlausitz)

Zossen-Sosny (Landkreis Teltow-Fläming)

Text des Spielberichts: Marcus Końcaŕ

Foto: Jörg Stephan

Youtube-Links (alle bisherigen Spiele):

Serbja/Serby-Lusatia VS. Kroaten (Serbien): https://www.youtube.com/watch?v=0A5HzPoG_RM

Serbja/Serby-Lusatia VS. Gipsy (Ungarn): https://www.youtube.com/watch?v=cJLUgI8JT50

Serbja/Serby-Lusatia VS. FC Pomak: https://www.youtube.com/watch?v=8K9k3UdVI_4

Serbja/Serby-Lusatia VS. Zimbern: https://www.youtube.com/watch?v=z5AFZUWQPcA

wuslědki/Ergebnisse EUROPEADA 2022:

https://www.europeada.eu/turnier/uebersicht/de

https://www.europeada.eu/images/image_og_sharing.pngEuropeada 2020 – Das Turnier http://www.europeada.eu Der Turnierverlauf der Europeada 2020, der Fußballeuropameisterschaft der autochthonen, nationalen Minderheiten. Die Europeada 2020, organisiert von der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten (FUEN), wird bereits das 4. Mal durchgeführt.

livestream połfinale/Halbfinale:

01.07.2022, 17:00: link: https://www.mdr.de/tv/livestreams-106.html

https://cdn.mdr.de/presse/logos/mdr-dachmarke-100_v-variantBig16x9_wm-true_zc-ecbbafc6.png?version=17833MDR-Fernsehen hier live sehen! | MDR.DE http://www.mdr.de Sehen Sie das laufende Fernehprogramm vom MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNK hier live. Wählen Sie zwischen MDR Sachsen, MDR Sachsen-Anhalt, MDR-Thüringen und den Event-Livestreams.


SIE WOLLEN REGELMÄSSIG AKTUELLE INFORMATIONEN DER DOMOWINA ERHALTEN? DANN TEILEN SIE UNS DAS BITTE MIT AN: presse(at)domowina.de  

Historiske dobyśe: Serbske mustwo prědny raz w połfinalu Europeady

Pó jadnom dnju grajneje pśestawki jo była napnětosć w Serbskem mustwje pytnuś. W běrtylfinalu lětosneje EUROPEADY su dejali se Serby z Chorwatami ze Serbiskeje rozestajaś. Pśeśiwnik jo južo pśi wótwórjenju turněra nadpadnuł ze swójimi wjeliki rosćonymi grajarjami a jo se mimo togo w kupkowej fazy teke pśez swójo techniski dobre a śělnje intensiwne graśe wuznamjeniło. Za Serbske mustwo stej dałej trenarja Frank Ričel a Sven Balak togodla dewizu, pśeśiwnika jěsno móliś a w graśu pśetergnuś. Grajarje su se pśikazanja swójeju tenarjowu k wutšobje brali, su wójowali, za kuždym balom gnali, se žednogo dwójowójowanja njewobijali, agresiwnje, ale fairnje póstupowali a graśe Chorwatow južo w jich połojcy pśetergnuli.

Taktiske a praktiske zwucowanja w treningu, kaž spěšne pśešaltowanje wót defensiwy na ofensiwu abo zaźaržanje cełego mustwa w dwójowójowanju su se wupłaśili a serbska jadnastka jo mógła južo pó styri minutach swóje prědne wrota wobjuskaś. Christian Rinca (GZ Brjazyna/Dešno) jo wónu móžnosć wužywał a wuběrnu flanku Jonasa Krawčika z głowu do wrotow spórał. Pó mjazycasnem wurownanju Chorwatow w 32. minuśe jo směło se Serbske mustwo w drugej połojcy hyšći wó dwóje wrota Christiana Rincy wjaseliś (62. a 64. min.), kenž jo se z jadnym dwójnym pakśikom wó dokóńcny rezultat póstarał. W jadnej wobwójowanej partiji jo stojało pód smužku discipliněrowanego wugbaśa cełego mustwa jadno 3:1 dobyśe Serbow na Chorwatow ze Serbiskeje a docełego prědne wobźělenje jadnogo serbskego mustwa w połfinalu jadneje EUROPEADY.

Tam caka pětk, 17.00 góź. w Seli/Zell gósćinaŕ lětosneje EUROPEADY, rozmjej Kórutańske Słowjeny. Buźo to zawěsće graśe pśed wjelicneju kulisu, wšako jo Sele jadnučka gmejna w Kórutańskej, w kótarejž Słowjeny z 89% wětšynu w ludnosći twórje. Wóni budu swóju wubranku mócnje pódpěraś a teke Serbske mustwo smějo zasej z głosneju pódpěru swójich wušej 100 fanow licyś. Wóni pódpěruju mužow z Łužyce cele zwěrnje pśez ceły turněr a teke z domownje su Serby dalšnu pódpěru dostali: Ministerskej prezidenta Sakskeje a Bramborskeje, Michael Kretschmer a dr. Dietmar Woidke, stej se pśed graśim z videjoweju powěsću na grajarjow wobrośili a jim wšo to nejlěpše za wšykne zbytne duele žycyli.

Marcel Brauman / Marcel Braumann

nowinski rěčnik / nowinarski powědaŕ / Pressesprecher
wosobinski referent předsydy / wósobinski referent pśedsedarja / pers. Referent des Vorsitzenden

Domowina z. t. / Domowina – Bund Lausitzer Sorben e. V.

Drježdźanska dróha 18 / Dresdener Str. 18, 02977 Wojerecy – Wórjejce / Hoyerswerda (HOYWOJ)

presse(at)domowina.de

marcel.brauman(at)domowina.de

www.domowina.de

Erfolgreiche sorbische Mannschaft sorgt für Europeada-Begeisterung auch in der Lausitz

EUROPEADA: Serbske mustwo w běrtylfinalu / Serby-Gipsy (HUN) 1:1 – Wóla, zgromadnosć a pšawy wójowaŕski duch zawěsćiju prědne měsnto w kupce D

EUROPEADA in Kärnten: Sorbische Mannschaft/Serbske mustwo im Viertelfinale / Sorben-Gipsy (Ungarn) 1:1 – und damit Gruppensieger

Die Europeada-Begeisterung in der Lausitz wächst weiter – in Crostwitz/Chrósćicy und Radibor/Radwor beispielsweise wird bereits zum Public Viewing des Viertelfinalspiels der Sorbischen Mannschaft/Serbske mustwo am Donnerstag, 30.6., um 17 Uhr eingeladen. Wie nach dem Gruppensieg am Dienstag in Kärnten mit der Mannschaft und in der Heimat u.a. in Radibor/Radwor quer durch alle Generationen gefeiert wurde, zeigen die Fotos. Die sorbische Delegation bedankt sich übrigens an allen Spielorten bei den mit der Organisation befassten örtlichen Vereinen mit einer Buch-Dokumentation der Europeada 2012 in der Lausitz. Wie nach jedem Spieltag hier wieder die aktuelle Spielberichterstattung:

Am letzten Spieltag der Gruppenphase der diesjährigen EUROPEADA musste die Sorbische Mannschaft/Serbske mustwo nochmals all ihre Kräfte bündeln, denn mit den Roma aus Ungarn hatten die Spieler aus der Lausitz den stärksten Gegner der Gruppe D vor sich. Die Auswahltrainer Frank Rietschel und Sven Ballack legten in den Übungen vor dem Spiel großen Wert auf das taktische Verhalten in der Defensive und in direkten Zweikämpfen, da mit den Roma ein Gegner auf die Sorben wartete, der den Lausitzern aus der Vergangenheit durch seine körperlich sehr intensive Spielweise im Gedächtnis ist.

Die Roma in Ungarn zählen nach offiziellen Angaben um die 250.000 Menschen, von denen jedoch nur etwa 25% Romanes, die Sprache der Roma, beherrschen. Da viele Roma bei einem Bekenntnis zu ihrem Volk jedoch Nachteile befürchten und aus diesem Grund eher eine andere Nationalität angeben, geht man in Ungarn von über 600.000 Roma aus.

Zum Aufeinandertreffen in Sittersdorf/Žitara Vas konnten sich die Sorben wieder auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans verlassen. Erneut haben sich der bereits in Kärnten weilenden Anhängerschaft weitere Schlachtenbummler aus der Lausitz angeschlossen, wodurch der Sportpark in Sittersdorf fest in sorbischer Hand war. Bürgermeister Gerhard Koller begrüßte die Gäste herzlich mit einem Geschenk der Gemeinde, welche am Fuße der Karawanken im Jauntal liegt. Die 27 Sittersdorfer Ortsteile zählen insgesamt um die 2.000 Einwohner, von denen sich etwa 20% als Slowenen bekennen.

Das Spiel um den Gruppensieg begann zunächst verhalten, bevor Jan Bogusz (SJ Chrósćicy/SG Crostwitz) eine akurate Vorarbeit von Lucian Gärtner in der 21. Minute zum 1:0 für die Lausitzer Sorben verwertete. Die Partie entwickelte sich zunehmend zum erwarteten Kampf mit vielen kleineren, aber auch unnötigen und versteckten Foulspielen seitens der gegnerischen Mannschaft, die in der 40. Spielminute mit einem sehenswerten Fernschuss in den rechten Winkel zum Ausgleich kam. Es war die einzige Chance, die die Sorbische Mannschaft den Gegnern in der ersten Halbzeit gewährte und auch in der zweiten Hälfte konnten die Mannen um Kapitän Denny Krahl ihre Konzentration, Leidenschaft und taktische Disziplin bis zum Abpfiff beibehalten, wodurch sich den Roma über 45 Minuten keine ernstzunehmende Tormöglichkeit mehr eröffnete und der sorbischen Auswahl der verdiente Gruppensieg gesichert werden konnte.

Der Abend klang im gemeinsamen Fest der Minderheiten ALPE-ADRIA-FEST aus. Am Mittwoch präsentiert die sorbische Delegation beim EUROPEADA-Kulturtag in Pliberk/Bleiburg die heimatliche Kultur und Sprache und wird die Gelegenheit nutzen, sich auch mit den weiteren teilnehmenden Minderheiten bekannt zu machen.

EUROPEADA: Serbske mustwo w běrtylfinalu / Serby-Gipsy (HUN) 1:1 – Wóla, zgromadnosć a pšawy wójowaŕski duch zawěsćiju prědne měsnto w kupce D

Na slědnem grajnem dnju kupkoweje fazy na lětosnej EUROPEAŹE jo dejało Serbske mustwo hyšći raz wšykne swóje mócy zezběraś: Z Romami z Hungorskeje jo měła jadnastka z Łužyce nejmócnjejšego pśeśiwnika z kupki D pśed sobu. Trenarja Frank Ričel a Sven Ballack stej kładłej w zwucowanjach pśed graśim wósebnu wažnosć na taktiske zaźaržanje mustwa w defensiwje a direktnem dwójowójowanju, a to w dobrem wěźenju, kótare mustwo a kótara wašnja graśa na Serbow caka. Pśeśiwnik jo Serbam hyšći ze slědnych turněrow znate a pśez swóju śělnje intensiwnu a pó źělach njefairnu wašnju w spomnjeśu.

Roma w Hungorskej maju pó oficialnych licbach někak 250.000 pśisłušnikow, z kótarychž ca. 25% mimo Hungoršćiny teke Romanes, rěc Romow, wobkněžyjo. Glědajucy na to, až se dosć luźi bój, se ako Roma wuznawaś, wuchada hungorski stat pak wót togo, až jo napšawdna licba Romow wušej 600.000.

We jsy Žitara Vas/Sittersdorf su mógali se Serby zasej na mócnu pódpěru swójich pśiwisnikow spušćaś. Jich bywa wob cas turněra pśecej wěcej a tak jo było małke sportnišćo kšuśe w serbskich rukach. Šołta gmejny Žitara Vas, Gerhard Koller, jo mustwje z małkim darom pśed graśim w swójej domowni w Pódjunje/Jauntal wuwitał. Gmejna ze swójimi 27 wjaskami ma pśez 2.000 wobydlarjow, z kótarychž se někak 20% ako Słowjeny wuznawa.

Wobej mustwje stej graśe wobcakujucy zachopiłej, perjej až jo mógał Jan Bogusz (SJ Chrósćicy) eksaktne pśigraśe Luciana Zahrodnika w 21. minuśe k 1:0 za Serbow wužywaś. Partija jo se wuwijała k wócakanemu bójoju z wjele mjeńšymi, ale teke njetrjebnymi a schowanymi foulami z boka Romow, kótarež su mógali w 40. minuśe z wiźenja gódnym balom do pšawego górnego kuta wurownaś. Jo to było skóro jadnučka pšawa šansa, kótaruž su Serby w prědnej połojcy pśipušćili a toś tu koncentraciju, rozžagłosć a taktisku disciplinu su grajarje z dobrym mustwowym duchom až k wótšwicanju drugeje połojcy wobchowali, w kótarejž njejsu pśeśiwnikoju žedneje pšaweje šansy pśipušćili.

Wjacor wuklinčowaše w Rikrja Vas w zgromadnym swěźenju mjeńšynow – ALPE-ADRIA-FEST.

Srjodu ma jadnastka z Łužyce skóńcnje raz jaden źeń mimo graśa, za to pak buźo serbska delegacija ako póśłańc serbskeje kultury a rěcy na kulturnem dnju EUROPEADY w susednej jsy Pliberk/Bleiburg pśipódla.

Tekst: Marcus Końcaŕ

Fotos: Jörg Stephan (Kärnten) / Katrin Suchec-Dźisławkowa (Radibor/Radwor)

youtoubelink: Serbja VS. Gipsy (HUN): https://www.youtube.com/watch?v=cJLUgI8JT50

wuslědki/Ergebnisse EUROPEADA 2022: https://www.oefb.at/bewerbe/Bewerb/212313?EUROPEADA-2022-MEN%E2%80%98S-TOURNAMENT