Torsten Ruban-Zeh (SPD), Wojerowski wyši měsćanosta, je zastupjerjow Domowiny na rozmołwu wo temje přeprosył, kak by město naležnosće serbskeho ludu najlěpje do swojich projektow w zwisku ze změnu strukturow zapřijeć móhło. Na wuměnje w radnicy srjedu popołdnu su so předsyda Domowiny, Dawid Statnik, referent třěšneho zwjazka za hospodarske a infrastrukturelne naležnosće, Pětr Brězan, a regionalna rěčnica za teritorij župy „Handrij Zejler” Wojerecy, Sonja Hrjehorjowa, wobdźělili.

Wyši měšćanosta Ruban-Zeh Domowinje slubi, při wšěch předewzaćach konsekwentnje němsko-serbsku dwurěčnosć nałožować. Zdobom wón zajim města pokaza, w zwisku z přetwarom Łužiskeje hale wjac serbskich poskitkow w kulturnym programje prezentować.

W měsće je krótko- a srjedźodobnje dosć přihódnych a centralnych kapacitow rumnosćow za nowe serbske dźěłowe městna, praješe Ruban-Zeh. Přezjednaj běštaj sej wón a Domowina, zo maja Wojerecy přichodnje wažnišu rólu za serbske institucije a kulturne serbske žiwjenje we Łužicy hrać. Nawjazujo na rozmołwu chcedźa dalše konkretne projekty rozjimać.

Wobraz: Wojerowski wyši měšćanosta Torsten Ruban-Zeh w rozmołwje z Dawidom Statnikom, Pětrom Brězanom a Sonju Hrjehorjowej ze stron Domowiny (w.l.). Foto: Domowina/Marcel Brauman

Hoyerswerda bezieht sorbische Sprache und Kultur in Strukturwandel-Projekte mit ein – Oberbürgermeister im Gespräch mit Domowina

Der Oberbürgermeister von Hoyerswerda / Wojerecy, Torsten Ruban-Zeh (SPD), hat Vertreter der Domowina zum Gespräch darüber eingeladen, wie Belange des sorbischen Volkes in Strukturwandel-Projekte mit einbezogen werden können. An dem Gedankenaustausch am Mittwochnachmittag im Rathaus nahmen Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik, der Referent des sorbischen Dachverbandes für wirtschaftliche und infrastrukturelle Angelegenheiten, Peter Bresan, und Domowina-Regionalsprecherin Sonja Rehor teil.

OB Ruban-Zeh sagte der Domowina zu, bei allen Vorhaben konsequente deutsch-sorbische Zweisprachigkeit zu praktizieren. Zugleich signalisierte Ruban-Zeh Interesse der Stadt, im Zuge des Umbaus der Lausitzhalle mehr sorbische Angebote ins Kulturprogramm aufzunehmen.

In der Stadt stünden außerdem kurz- und mittelfristig günstige und zentrale Raumkapazitäten für neue sorbische Arbeitsplätze zur Verfügung. Einig waren sich beide Seiten darin, dass Hoyerswerda künftig eine größere Rolle für sorbische Institutionen und das kulturelle sorbische Leben in der Lausitz spielen soll. Im Ergebnis des Gesprächs sollen weitere konkrete Projekte ausgelotet werden.

Bild: Hoyerswerdas Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh im Gespräch mit Dawid Statnik, Peter Bresan und Sonja Rehor von der Domowina (v.l.). Foto: Domowina/Marcel Brauman

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s